Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Kleine Schnellkur gegen offene Gehrungen

Tischlern

Tischlern: Montag, 18. März 2013

Kleine Schnellkur gegen offene Gehrungen

Bilderrahmen, Zierleisten, Schubkästen oder gar Korpusecken: Wer häufig Gehrungen schneidet, ist Kummer gewöhnt. Es bedarf in Handarbeit schon einiger Übung, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu produzieren. Bei der Arbeit mit der Kreissäge ist das nicht anders.

Ein Rundstab aus Stahl wirkt bei leicht offenen Gehrungen oft Wunder. Er drückt die Spitzen in die Öffnung, sodass sich nicht ganz optimale Schnittergebnisse kaschieren lassen.

Ein Rundstab aus Stahl wirkt bei leicht offenen Gehrungen oft Wunder. Er drückt die Spitzen in die Öffnung, sodass sich nicht ganz optimale Schnittergebnisse kaschieren lassen.

Kleine Schnellkur gegen offene Gehrungen. Bild: Heiko Stumpe

Hier kommt es vor allem auf die perfekt winklige Einstellung der Maschine an. Denn wenn die Gehrung offen steht, sieht das immer wenig professionell aus, weil der Spalt zwischen den Spitzen die Blicke auf sich zieht – da kann das Stück an sich noch so schön sein. Ob nun Maschine oder Handsäge, für beide Arbeitsweisen gilt: Nehmen Sie es mit den Winkeln nicht so genau, dann wird das Ergebnis besser. Eine 90°-Ecke auf Gehrung besteht zwar rein rechnerisch, logisch, aus zwei 45°-Grad-Anschnitten. Doch grau ist alle Theorie: Sie fahren besser, wenn Sie beide Teile der Gehrung je um ein halbes bis ein Grad spitzer anschneiden. Für die Arbeit mit dem Queranschlag auf der Tischkreissäge bedeutet das, dass das Sägeblatt auf 45,5° oder 46° eingestellt wird – beim Kauf einer Säge sollten Sie unbedingt darauf achten, dass dieser Schwenk möglich ist. Wenn dennoch nach dem Verleimen eine Gehrung ein wenig offen steht, hilft immer noch dieser Kniff weiter: Streichen Sie mit einem glatten Rundstahl, etwa einem Zimmermannsnagel, mehrmals kräftig längs über die offene Gehrung: Die Spitzen des Holzes werden so in die Öffnung gedrückt. Das ist zwar nicht die reine Lehre, aber sicher allemal besser, als sich ewig über eine offene Gehrung zu ärgern.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.4/5 (5 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Stühle und Sessel zu bauen ist nicht ohne. Wie die richtige Sitzposition ermittelt wird und welche Anforderungen an die Konstruktion entstehen, ist Thema in HolzWerken 32.

Vollholz wird bis zum Lack- oder Ölüberzug gehegt und gepflegt, damit die Oberfläche makellos wird. Besonders ärgerlich ist es dann natürlich, wenn aus Versehen beim Fertigen doch eine Macke im Holz entsteht. Aber es gibt eine simple Methode, wie niedergedrückte Fasern doch wieder aufstehen. HolzWerkenTV zeigt, wie es geht.

Wie jeder Profi und ambitionierte Hobbytischler weiß: Holz kann man biegen und in Form bringen. Dazu wird es angefeuchtet oder gedämpft, dann in die gewünschte Form gebogen und in dieser Form wieder getrocknet. Warum Holz aber diese Prozedur zerstörungsfrei über sich ergehen lässt, das haben Forscher erst vor wenigen Jahren herausgefunden.