Wenn Harz aus Lärchenholz austritt

Wenn bei der Bearbeitung von Lärchenholz aus dem fertigen Möbelstück Harzperlen austreten, kann die Oberflächenbeschichtung dies nicht verhindern.

Harzaustritt verhindern

Denn die gewählte Oberflächenbeschichtung hat wenig Einfluss auf den Harzaustritt. Wärme lässt das Harz aus dem Holz hervortreten. Daher hat auch mehrmaliges Nachschleifen keinen Effekt auf das Nachfließen des Harzes. Im Gegenteil, durch die Reibungswärme, die beim Schleifen entsteht, kann nur noch mehr Harz austreten.
Man kann das Holz bis zu einem gewissen Grad entharzen, indem man die Harzgalle mit Azeton oder Terpentin auswäscht. Ohne die chemische Keule geht es mit einer konzentrierten Lösung aus etwas Wasser und Kernseife.
Am besten ist es aber, die Stelle schon gleich beim Herrichten des Materials auszufräsen oder auszustemmen und ein kleines, schiffchenförmiges Holzstück einsetzen. Für häufigere Einsätze gibt es auch Harzgallenfräser – auch unter dem Namen "Schiffchenfräser" bekannt – mit entsprechenden Dübeln zu kaufen. Diese dickeren Frässcheiben können auf die meisten gängigen Flachdübelfräsen montiert werden.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen