Wenn die Schraube die Platte spaltet

Es ist ein Phänomen: Alles ist vorbereitet, die Schraube ausgewählt, das Loch ausreichend groß vorgebohrt und der Bereich für den Schraubenkopf gesenkt. Trotzdem spaltet die Schraube den Werkstoff, wenn die sie parallel zur Oberfläche eingeschraubt wird.

Plattenwerkstoffe verschrauben

Es gibt einen Trick, um das Spalten der Fasern zu verhindern. Zwingen Sie parallel zur geplanten Schraubrichtung auf beiden Seiten eine Zulage auf die Fläche des Werkstückes. Sie verhindern so, dass das gepresste Gefüge des Materials von der Schraube nach außen gedrückt wird. Bekommt das Gewinde von außen Gegendruck, kann sie ins Material schneiden.
Drehen Sie die Schraube vorsichtig und per Hand ein, denn ein elektrischer Schrauber kann schnell zu viel Geschwindigkeit aufbauen und damit die Schraube tiefer ins Material treiben als erwünscht.
Nach dem Schrauben kann man die Zwinge problemlos wieder abnehmen; alles bleibt an seinem Platz, ohne gespalten zu werden.
Alternativ können Sie eine winkelvariable Holzzwinge ohne Zulagen einsetzen. Sie hat gegenüber Metallzwingen durch ihre breiten Flächen an Kopf und Fuß den Vorteil, dass sie keine Abdrücke auf der Oberfläche der Platte hinterlässt.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

23.10.2018

Prima Idee, die man noch erweitern kann: Ist die Platte schon gerissen, bohrt man das Loch passend für S6 oder S8 Dübel auf. Den Dübel so reinstecken, dass die Spreizung quer, also nicht zu den Flächen hin erfolgt. Zusätzlich die Bohrung noch durch einen Schuss Holzleim stabilisieren. Zusammen mit der oben beschriebenen Methode hält die Schraube und ist wieder lösbar. Letzteres ist bei Möbelmarktprodukten ja oft nicht vorgesehen…

Kommentar verfassen