Schwingender Hebel setzt Dübel haargenau

Das Anzeichnen genauer Dübelpositionen auf großen oder langen Bauteilen ist eine fehlerträchtige Angelegenheit. Hier ist eine Methode, die den Prozess stark vereinfacht und das Ergebnis präzise macht.

Sie hilft, wenn eine Vielzahl von Dübel­löchern auf einer Linie und im gleichen Abstand zueinander gebohrt werden muss. Kern des Ganzen ist ein kleiner Hartholzstreifen, den Sie genau auf seiner Mittel­linie und im gewünschten Dübelabstand ­jeweils am Ende einmal durchbohren. An seinen beiden Enden wird der Streifen noch halbrund ausgeformt.
Spannen Sie nun eine Leiste parallel zur geplanten Dübelreihe. Ihr Abstand entspricht genau der halben Breite des Hartholzhebels. Setzen Sie die erste Bohrung, stecken Sie einen Dübel ein und den Hebel darauf. Dieser lässt sich nun an den Anschlag drücken, und durch das freie Loch wird die nächste Position gebohrt. Dann dort einen Dübel einstecken, den ersten Dübel herausziehen und den Heben herumschwingen, bis die nächste Position erreicht ist. So lassen sich Dübelreihen schnell und effektiv fertigen.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen