Schraube rettet Dübelloch

Vor dem endgültigen Verleimen das Werkstück schnell noch mal probehalber zusammengesteckt und Schwupps ist es passiert: Ein Dübel bricht knapp an der Kante der Bohrung ab. Die kurzen Fasern lassen sich mit Fingern oder Zange nicht greifen – der Dübel steckt fest.

Abhilfe schafft eine kleine Spanplatten-Schraube (z. B. 3,0 x 20 mm). Sie wird nur wenige Millimeter tief in das Stirnholz des gebrochenen Dübels eingedreht und schafft so bereits ausreichend Halt für das Herausziehen mit der Zange. Wenn der Dübel fest sitzt und "gehebelt" werden muss, schützen flache Zulagen direkt neben der Bohrung die Kanten des Werkstücks.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen