Saubere Fräsung, wenn die Richtung stimmt

Vor allem bei Hölzern mit gröberen Fasern ist beim Fräsen einer Nut oft eine der beiden Innenkanten sehr ausgefranst. Das passiert natürlich vor allem beim Fräsen quer zur Faser, kann aber auch längs der Fall sein. Wenn das Werkzeug in der Handoberfräse richtig scharf ist, kann es daran nicht liegen – woran dann?

Saubere Fräsung. Bild: Heiko Stumpe

Das Problem tritt besonders dann auf, wenn eine Nut in nur einem Durchgang auf volle Breite gefräst werden soll. Auf der Seite der Nut, auf der die Drehrichtung des Fräsers mit der Vorschubrichtung deckt, geht alles glatt: Denn hinter den Holzfasern, die gerade abgetrennt werden, stehen noch weitere und verhindern ein Ausfransen. Anders auf der gegenüberliegenden Seite: Hier dreht sich der Fräser gegen die Vorschubrichtung; die Fasern reißen aus, weil sie hinter sich keinen Halt durch andere Fasern finden. Wenn es auf die Sauberkeit des Schnitts ankommt, verfahren Sie zweistufig und mit einem Fräser, der etwas dünner ist als die Nut breit werden soll: Zuerst fräsen Sie eine Nut-Innenkante, und dann in Gegenrichtung die zweite (Fräserdrehung beachten). Noch feiner wird es, wenn Sie zunächst mit einer "Räumfräsung" möglichst viel Material aus der Mitte der Nut entfernen.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen