Richtig proportioniert: Fasenweise gute Faustregeln

Bei dem Wort "Fase" denken viele Menschen zunächst einmal an einen Druckfehler. In der Holzwerkstatt ist eine Fase aber wohlbekannt und bezeichnet eine Abschrägung einer Kante, gewöhnlich auf 45°. Fasen werden auf der Kreissäge angeschnitten, gehobelt oder angefräst.

Bei kleinen Fasen reicht auch ein fester Schleifklotz (kein Kork – der drückt sich ein und die Fase wird rund) und ein Bogen scharfes Schleifpapier von nicht zu feiner Körnung. 120er Papier ist hier ein guter Kompromiss. Wie stark eine Fase ausfällt, das hängt ganz vom persönlichen Geschmack und von der gestalterischen Notwendigkeit ab. Natürlich sollten die Regeln der angenehmen Proportionierung auch hier greifen: Sonst wirkt die Fase irgendwie falsch. Hier sind zwei Faustregeln hilfreich. Erstens: Eine einzelne Fase an einer Platte sollte nie breiter sein als ein Drittel der Plattenstärke. Wenn sich, zweitens, zwei Fasen an einer Kante gegenüber liegen, so sollte die dazwischen liegende gerade Fläche mindestens noch die Hälfte der Plattendicke ausmachen – sonst erinnert das Plattenprofil schnell an eine Pfeilspitze.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen