Möbelbau: Das Auge misst mit!

Perfektion ist etwas Wunderbares! Aber wird Perfektion angestrebt und dann nicht erreicht, fällt das besonders ins Auge. Ein gutes Beispiel sind auf Gehrung einschlagende Türen. Sie sehen wunderbar elegant aus, wenn alles passt. Sobald beim Bau aber nur ein halber Millimeter Ungleichheit zwischen Korpus und Tür auftritt, ist der gute Eindruck für alle Zeiten hinüber.

Das menschliche Auge erkennt da gnadenlos jede Schwachstelle. Die eigenen Grenzen und die Beschränkungen des Maschinenparks und der Werkzeuge kennen: Das ist eine erleichternde Maxime schon beim Entwerfen der Möbel. Entspannter fährt zum Beispiel auch, wer auf bündig zur Korpuskante einschlagende Türen verzichtet. Oder auf Schubkästen, die genau auf den Zehntelmillimeter so weit eingeschoben werden sollen, dass der umgebende Rahmen und ihre Front genau eine Fläche ergeben. Ein kleiner, vorab eingeplanter Rücksprung (Schattenfalz) um einige Millimeter tut da Wunder: Nun fällt es dem Auge nicht mehr auf, wenn der eine Schubkasten einen halben Millimeter weiter vorne sitzt als der direkte Nachbar. Außerdem kann die so gegliederte Möbelfront sogar deutlich attraktiver wirken! Noch kritischer als das Auge sind übrigens die Fingerkuppen: Sie erspüren Unebenheiten und Sprünge auch bei einer Ungleichheit von wenigen Hundertstelmillimetern.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen