Leimzwingen richtig einsetzen

Hölzerne Leimzwingen (auch Klemmzwingen genannt) sind praktische Helfer im Werkstatt- Alltag. Mit ihnen lassen sich Teile provisorisch zusammenhalten, Einzelteile rasch auf der Werkbank fixieren und, wie ihr Name verrät, sie sind die idealen Zwingen, wenn es ums Verleimen geht.

Durch den Exzenterhebel kann der Anpressdruck fein kontrolliert werden. Mit ihren Kork belegten Backen eignen sie sich für das Leimen an empfindlichen Schmalflächen und Schrägen besonders gut. Die dünnen Korkscheiben an den Backen kleben allerdings rasch fest. Durch glatte Zulagen rutschen die Zwingen jedoch leichter von schmalen Kanten ab. Auch braucht man oft genug beide Hände an Zwinge und Werkstück – wie soll man da eine Zulage positionieren? Die Korkplättchen lassen sich mit einem Streifen Malerklebeband leicht vor Leim schützen. Die Backen bleiben weich, die Zwinge rutscht nicht ab und Druckstellen werden vermieden. Und wenn mal Leim auf die Backen tropft, wird das Klebeband rasch gegen einen neuen Streifen getauscht.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen