Elegante Tisch-Projekte: So werden Beine jung und schlank

Schlanke, sich verjüngende Beine sind für viele kleine Tischchen und Kommoden ein wichtiges Stilelement: Sie machen den Gesamteindruck wesentlich leichter und beschwingter. Das Verjüngen kann auf der Kreissäge geschehen, was aber nur mit einigem Aufwand zu exakt gleichen Schrägen führt.

Leichter geht es mit einer Vorrichtung für den Dickenhobel: Gebaut wird ein formstabiler, oben offener Kasten aus MDF, in dem das bereits auf Länge geschnittene Bein Halt findet. Am Fußende wird ein kleiner Klotz eingeschraubt, so dass das Bein mit der gewünschten Schräge über die Oberkante der Vorrichtung herausschaut. Das Ganze geht nun durch den Dickenhobel (stufenweise abwärts vorgehen), bis die passende Schräge erreicht ist. Danach das Bein um 90° drehen und die Prozedur wiederholen. Fertig ist ein zweiseitig verjüngtes Bein. Soll auf allen vier Seiten Material weg, geht es mit den Seiten 3 und 4 weiter, aber dann mit einem höheren Klötzchen, weil sich die Bezugsfläche ja geändert hat. Die ganze Arbeit wird natürlich beschleunigt, wenn vor dem Hobeln bereits einiges Material mit Band- oder Stichsäge entfernt wird. Übrigens: Wer keinen Dickenhobel besitzt, der kommt mit dieser Vorrichtung dennoch weiter: Die Oberfräse und ein stirnschneidender Fräser können oben über die Kanten geführt werden und so, ähnlich wie der Dickenhobel, das Bein verjüngen. Zur besseren Auflage sollte die Grundplatte der Oberfräse noch mit einer untergeschraubten Platte vergrößert werden.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen