Grundausstattung macht das Ölen sicher

Leinölprodukte sind brandgefährlich, wenn sie als Reste in einem zusammengeknüllten Lappen in einem Mülleimer landen. Eine Selbstentzündung kann bekanntlich umliegenden Müll in Brand setzen.

Mit einer kleinen Grundausstattung schaffen Sie die Voraussetzung dafür, in Zukunft jedes Mal sicher und sauber ölen zu können. Dazu gehören neben dem Leinöl:
Einmalhandschuhe. Sie verhindern den ekligen, schwer abzulösenden Belag, den Leinöl auf der Haut zurücklässt.
Imbiss-Einwegschälchen. Die Pappteile nehmen die benötigte Menge Öl auf (nicht mehr) und der Lappen kann mühelos eintauchen. Wer lieber ein Mehrweg-Gefäß verwendet, muss umständlich reinigen und dafür viel Wasser und Reinigungsmittel einsetzen.
Fusselfreie Lappen in ausreichender Menge. Nichts ist ärgerlicher, als während des Ölens nach neuen Lappen, etwa zum Nachreiben, suchen zu müssen.
Reißfeste kleine Müllbeutel, die es für einzelne Windeln gibt. Nach dem Ölen legen Sie Handschuhe, Lappen und das verwendete Pommes-Pappschälchen samt Ölresten hier hinein.
Wasser. Zum Schluss wird der Beutelinhalt unter Wasser gesetzt. Sparen Sie hier nicht! Ein Liter darf es gerne sein.
Dann den Beutel fest zuknoten und den Inhalt so durchwalken, dass alles unter Wasser ist. Nun kann der Beutel gefahrlos in die Mülltonne. Die Wassermenge verhindert eine Selbstentzündung effektiv. Das umständliche Trocknen der ausgebreiteten Lappen an frischer Luft wird so überflüssig.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

18.12.2019

Dieses Thema gab so oder ähnlich schon einmal. Damals hatte ich darauf hingewiesen, dass ich es nicht für zeitgemäß erachte, noch mehr Kunststoffmüll (Windelbeutel,...) zu „produzieren“. Was ist am „umständlichen Trocken“ verkehrt, wenn es hilft, den Kunststoffgehalt in Flora und Fauna - und dazu zähle ich auch den Menschen - zu vermeiden?

16.02.2020

Muss den Nikolai hier unterstützen, das ist Müllproduktion pur. Mir reicht seit Jahren ein Gurkenglas, das nimmt den Lappen auf, schützt vor Austrocknen und Entzündung. Und ein- oder zweimal im Jahr gönne ich mir einen neuen Lappen, den alten verarbeitet der Werkstattofen. Grüße, FP

25.03.2020

Habe auch was gegen den Müll. Tipp Aus der Maler-Fach-Praxis. Bei einer Selbstentzündung zerspringt ein Glasbehälter. Besser sind Brot-Dosen aus Metal (ohne Kunststoffdeckel). Diese dann noch in einen weiteren Metal-Eimer stellen. Brandgefährdende Sachen gehören nicht in geschlossene Räume. Es gibt noch die guten Alten Aschetonnen aus verzinktem Stahl oder ein alter Stahlschrank den man außen an der Werkstatt anbringen kann. Bitte nicht auf einer gedämmten Fassade oder einem Holzschuppen. Viel Spaß beim Bauen euch allen. Malermeister Andreas

Andreas Weppner 21.09.2022

Ein Freund von mir ist mit seiner Malerwerkstätte abgebrannt. Ja auch da gab es solch schöne Tipps. Ich halte es mit meinem Berufsschullehrer "nur ein verbrannter Lappen zündet deine Werkstatt nicht an. Bis heute sind alle Versuche gescheitert die Selbstentzündung zu Wiederholen. Solange wir aber nicht Mal in der Lage sind von 100 Lappen 5 zum entzünden zu bringen komme meine Lappen alle ins Feuer. Malermeister Andreas Weppner

Kommentar verfassen