Schnitzerlatz schont Arbeitskleidung

Kleine Holzarbeiten werden häufig – zumindest zum Fertigschnitzen – gern in der Hand gehalten. So kann die Figur immer schnell in die günstigste Schnittrichtung gedreht und zur Beurteilung des Gelingens ständig von allen Seiten betrachtet werden. Und je komplexer und filigraner die angestrebte Form bereits ausgearbeitet wurde, desto schwieriger wird es, eine sichere Einspannmethode zu finden.

Um beim Schnitzen "aus der Hand" die notwendigen Kräfte aufbringen zu können, sollten Werkstück und Arme dabei fest am Oberkörper anliegen. Wer häufiger so schnitzt, wird bald bemerken, dass seine Arbeitskleidung dadurch fast ausschließlich im Brustbereich verschleißt. Das muss aber nicht so bleiben, denn ein Schnitzerlatz ist schnell aus Reststücken eines derberen Stoffes (Segeltuch, Markisen- oder Jeansstoff) zusammengenäht und leicht zu ersetzen, wenn er gar zu löcherig geworden ist.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen