Restauration einer Hobelbank

Wie alles in meiner jetzigen Werkstatt begann.
Ich weiß noch gar nicht, was mein heutiger Beitrag wird. Entweder die Geschichte zu meiner Werkstatt oder wie ich zu meiner Hobelbank kam. Aber irgendwie gehört das auch zusammen. Alles begann damit, das wir gebaut hatten und ich im Keller einen Raum für eine Holzwerkstatt mit einplante. Schliesslich war das schon immer ein großer Traum, den ich schon lange verfolgte. Irgendwann war dieser Raum dann geschaffen. Schön hell, ausreichend groß, warm und trocken. Perfekt für lange Winterabende. Wie fängt man aber an auszustatten? Da war da diese klappbare und wacklige Werkbank mit einer Spannzange. Fürs Hobeln war die nicht wirklich gut und schnell kam der Wunsch nach einer ersten echten Hobelbank auf. Hab zwischen Bauen und gebraucht kaufen hin und her überlegt. Zu mal ich schon mal eine aus einem Abbruchhaus geschenkt bekam. Leider war diese derart an die Würmer gegangen, dass sie beim ersten anheben regelrecht zerbröselte. Das meine ich hier tatsächlich Wort wörtlich. Irgendwann fand ich wieder eine in der Nähe bei Kleinanzeigen für 200€. Gute Basis dachte ich mir und habe sie gekauft. In der dunklen Scheune sah sie richtig gut aus. ich vermutete nach einiger Internetrecherche, dass sie aus den 1930er Jahren stammte. Deutsche Vorderzange, aber schon Metallspindeln waren zu dieser Zeit wohl üblich. Daheim offenbarte sich aber auch ein größerer Restaurationsaufwand. Ich fand aber gleich, dass er leistbar war. Mein Ziel dabei war alles zu erhalten, was nur geht und Sinn macht. Ich habe also erstmal die Hobelbank bis ins kleinste Einzelteil zerlegt. Jeden Beschlag entrostet und geölt. am Holz hatte sich auch hier der Wurm gütlich getan, sodass ich die zwei Füße und ein Bein des Untergestells ersetzten musste. Das sieht man auch gut auf einem Bild. Ich finde es ganz chic, dass man den Unterschied zwischen alt und neu ganz gut erkennt. Bei der Gelegenheit habe ich die Füße auch etwas höher gemacht, so dass ich die Bank an meine Körpergröße angepasst habe. Weiterhin habe ich unzählige Wurmlöcher mit der Spritze und einem Wurmmittel gefüllt. Mehl hatte ich ja zum Glück zu keiner Zeit entdeckt. Der Wurm schien also eh raus zu sein und das Mittel war Prophylaxe. Das alles war noch der leichte Teil. Die Bankplatte war total verzogen. An vernünftiges Arbeiten war so nicht zu denken. Natürlich hätte ich diese am liebsten wieder in Buche ersetzt, hatte aber leider "nur" Eichenbohlen. Mag für eine Hobelbank nicht die optimale Wahl zu sein. Sie funktioniert für mich aber nun seid 3 Jahren sehr gut. Mit Aufdopplung bin Ich schließlich auf eine Plattenstärke von 90mm gekommen. Ich habe bei der Sache auch eine Menge über Holzverbindungen gelernt. Habe jedes kleinste Detail der alten Bankplatte auf die neue kopiert, bis alles passte und die Hobelbank wieder zusammengebaut. Die Bankhaken verlangten eckige Löcher, wie damals üblich. Da ich die Bankzange weiter verwendete, habe ich diese dort so belassen. In die Bankplatte habe ich 19mm Löcher gebohrt und verwende dort nun moderne Bankhaken. Ich habe auch deutlich mehr Löcher als üblich gesetzt, ähnlich einer Werkbank, um einfach mehr Spannmöglichkeiten zu haben. Hier und da setze ich gern mal einen Niederhalter ein. zu guter Letzt galt es noch einen Bankschlüssel für die Hinterzange zu ersetzen. Der Originale war nicht mehr vorhanden. Eine Gardinenstange aus Buche und zwei Lederstreifen waren hierfür das Ausgangsmaterial. Das Herzstück der Werkstatt war nun geschaffen. Die Hobelbank ist stabil und schwer. Hobeln und Holzwerken machen an ihr Spass. Auch für die alte Bankplatte fand sich noch eine Verwendung. So habe ich aus ihr eine Garderobe gebaut, die ich selbst auf Kleinanzeigen verkauf an konnte. Für nicht mal 100€ viele Stunden Spass am Hobby hatte ich Nun meine erste Hobelbank. Für mehr schaut gern die Bilder. Viel Spaß dabei.

Benötigte Zeit

ca. 60h Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Diverse weitere Handwerkzeuge
  • Ständerbohrmaschine
  • Drahtbürste
  • Stemmeisen
  • Handhobel
  • Handkreissäge

Verwendete Materialien

  • Alte Hobelbank von EBay Kleinanzeigen
  • Eichenbohle

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Christian 15.11.2022

Ein wirklich tolles Projekt!

Kommentar verfassen