Klemmfreudige Steckschraubzwinge

Die Idee für Steckschraubzwingen habe ich von “HolzWerken.net” bekommen. Die dazu vorgeschlagenen Löcher mit einem Durchmesser von 20 mm sind mir aber wegen dem grösseren Sägemehldurchlass etwas zu gross. Alternativ habe ich mich für einen Durchmesser von 12 mm entschieden. Für leichte Schreinerarbeiten sind 12 mm absolut ausreichend. Die erste Steckschraubzwinge habe ich aus einer defekten Zwinge und aus einer Metallstange mit einem Durchmesser von 12 mm angefertigt. Bei der praktischen Anwendung musste ich dann aber feststellen, dass der Metallstab sich nicht genug im Loch verklemmt und bei steigendem Druck einfach nachgibt und wieder aus dem Loch herauskommt. Folglich konnte ich mit der ersten Prototypzwinge nicht immer den gewünschten Klemmdruck aufbauen. Darum habe ich es dann mit einer Gewindestange mit gleichem Durchmesser versucht. Das Ergebnis entspricht nun meinen Erwartungen. Die Gewindestange verklemmt sich dank dem Gewinde ausgezeichnet im Holzloch, so dass mit diesen Zwingen ein relativ grosser Druck aufgebaut werden kann, ohne dass die Zwinge wieder aus dem Loch herauskommt. Die selbst hergestellten Steckschraubzwingen zeigen sich im täglichen Gebrauch als sehr nützlich und sind für vielseitige Arbeiten anwendbar. Übrigens habe ich nur dort Löcher gebohrt, wo ich in der Regel auch das Material fixiere. Ich wollte einfach vermeiden, dass aus meinem Werkbank ein regelrechtes Sieb wird. An dieser Stelle nochmals einen ganz herzlichen Dank an das HolzWerken Team für die Ideengebung. www.homeworkshop.ch

Benötigte Zeit

5 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Metallsäge und elektrischer Schweissapparat

Verwendete Materialien

  • - Alte oder defekte Schraubzwingen
  • - Gewindestangen 12 mm

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

05.12.2014

Coole Sache! Habe sowas ähnliches gemacht, habe aber dabei noch gute Zwingen genommen und an der Schiene unten die Stopper weggemacht so dass der Teil mit der Spindel herausgenommen werden kann. Jetzt kann kan das Ganze einfach durch die hierfür benötigten 20mm Bohrungen stecken und beliebig klemmen. Das Gute daran, man kann die Zwingen immernoch als normale Zwinge nutzen, jedoch muss man, weil der Teil mit der Spindel immer abfällt unten an der Schiene eine Bohrung mit Gewinde bohren und eine Schraube eindrehen. Grüssle Erkan

Kommentar verfassen