Scherenstuhl Teil II

Also das kam so. Ich wohne in der Schweiz in der Nähe der altehrwürdigen Stadt Zug. Dort gibt es eine wunderschöne und sehenswerte Altstadt direkt am Zugersee und da gibt es auch einen antiken Pulverturm. In diesem Pulverturm fand vor Jahren mal ein Vortrag statt - ich kann mich nicht mal an's Thema erinnern - es war was über Steuern und Finanzen - jedenfalls war es eine langweilige Angelegenheit - sonst wüsste ich noch was da vorgetragen wurde. Aber neben dem Vortragsredner und dem altehrwürdigen Gemäuer stand da doch ein ziemlich alt aussehender Scherenstuhl und der hat es mir angetan und sofort mein Interesse geweckt. - Der würde doch sehr gut zum Pizzaofenturm in unserem Haus passen - so dachte ich mir. Also die Entscheidung fiel spontan, den stelle ich mir selbst her. Während des langweiligen Vortrages hatte ich jedenfalls genügend Zeit, die ersten Rohskizzen an Ort und Stelle anzufertigen - und dann in den folgenden Tagen hab ich alles an Informationen eingesammelt, was nach Scherenstuhl aussah. Ich wollte etwas Spezielles und habe darum zu den aufwändigen und anspruchsvollen Tischlerarbeiten (vor allem das Auskehlen der gebogenen Stuhlleisten anhand einer Pilotleiste war äußerst heikel) einiges an Zeit verbracht, Schnitzereien anzubringen. (Weiter Teil III)

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

Verwendete Materialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen