Rekonstruktion eines Speicherfensters von 1820

Für einen Freund, der einen denkmalgeschützten ehemaligen Bauernhof bewohnt, habe ich ein 2-flügelieges Giebelfenster mit Zarge angefertigt. Das Original von ca. 1820 war bis auf das alte Glas, die Bleiruten und die Beschläge nicht mehr zu retten. Das neue Fenster sollte absolut identisch sein. Die Zapfenverbindungen der Fensterteile werden ohne Leim nur gedübelt. Um das alte Glas einzusetzen, werden die oberen Holzdübel ausgetrieben, das Rahmenteil entfernt und das Glas und die verbindenden Bleiruten in die Nut eingeschoben. Die Abdichtung erfolgte (wenn überhaupt) mit sehr wenig Leinölkitt. Als Anstrich wurde weiße Leinölfarbe genommen..

Benötigte Zeit

8 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Tischkreissäge, Hobelmaschine, Oberfräse, Stecheisen, Dübeleisen, Handsägen, Excenterschleifer, Bandsäge u.a.

Verwendete Materialien

  • Europäische Eiche,

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

23.11.2020

Sehr schön! Ich hätte mir aber ein wenig mehr Bilder gewünscht! Vielleicht sind ja noch welche vorhanden?

Kommentar verfassen