Notenschlüsselbank

Für einen Musikus zum Jubiläum. Die Bilder erzählen den Werdegang der Bank. Nach selbstgefertigten Schablonen aufgezeichnet, mit der Bandsäge sauber ausgesägt ( Durchbrüche mit Dekupiersäge 45mm!!.)und an der Spindelschleifmaschine alle Rundungen geschliffen. Wegen der Tragfähigkeit sind die "Kurzholzanteile" an den Zargen(Eiche geräuchert) und den Schlüsseln (Rotbuche)mit Holzdübeln,eingefrästen Leisten und an den Sitzauflagen mit Gewindestangen stabilisiert. Die Sitzplatte(Apfel) wg "überbreite" nicht gehobelt , nur geschliffen. Dafür wars nötig die auflagestellen für die Zargen mit Frässchablone auf gleiche Höhe zu bringen. Die Notenlinien(Birke) sind eingesetzt und verdübelt bzw. geschraubt. Für besseres Sitzgefühl teilweise mit aussparung versehen. Die Eisenkugel soll die durchgehende Linie am Notenschlüssel symbolisieren,die "Feder" an den Füssen zur zus. stabilisierung weil ja der "Basschlüssel"-fuss die Kraft nicht senkrecht nach unten bringt. Verbindungen verzapft und verschraubt . Alles geschliffen bis 180 und geölt.

Benötigte Zeit

45 Stunden

Verwendetes Werkzeug

Verwendete Materialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

16.07.2020

einfach nur WOW !

17.07.2020

Vielen Dank

Kommentar verfassen