Holzwaschbecken

Waschbecken aus einem Eichenstamm
Für die Renovierung eines Gäste-WCs haben wir uns für den Einbau eines Holzwaschbeckens entschieden. Ein Stück Eichenstamm hatte ich als Ausgangsmaterial verfügbar. Eine Hälfte des Stamms für das Waschbecken, aus der anderen Hälfte habe ich die Bretter für Korpus, Fensterbank und Ablage geschnitten. Das Projekt war für mich ein "Handarbeitsprojekt“, d.h. bis auf Zuschnitte mit Motorsäge und Bandsäge und einem Exzenterschleifer habe ich alles mit Handwerkzeugen gemacht. Das Stammstück innen und außen ausgehöhlt, geglättet und geschliffen. Danach mit einem recht flüssigem Epoxy (aus dem Schiffbau) versiegelt und geschliffen. Das Epoxy dringt recht gut in die Holzoberfläche ein und kleine Risse werden verschlossen. Insgesamt habe ich drei Lagen Epoxy aufgebracht und abschließend mit einem Schiffslack lackiert. Das Becken wird mittlerweile seit über 2 Jahren ohne Probleme genutzt. Die Bretter für den Korpus und die Fensterbank von Hand ausgehobelt und die weiteren Kleinteile wie Rollenhalter, Abfallkorb und Schalterblende hergestellt.

Benötigte Zeit

Schwer zu schätzen - etwa 100 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Kettensäge, Bandsäge für die Zuschnitte. Akkuschrauber für die Abflussbohrung. Exzenterschleifer. Drechselbank für die Schalterblende. Ansonsten nur Handwerkzeuge wie Axt, Dechsel, diverse Stemmeisen, Hobel, Japansägen, Ziehklingen, Raspel, Schnitzmesser. Epoxy für die Versiegelung des Waschbeckens. Schiffslack, seidenmatt als Lackierung.

Verwendete Materialien

  • Eichenstamm, Durchmesser ca. 50cm Länge ca. 2m

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen