Schlaffass

Das Fass hat eine Länge von 3,6m und einen Durchmesser von 2,3m. Es wurde mit Ausnahme von Tür und Fenster vom Stamm weg selbst gebaut! Begonnen wurde mit dem Sägen der Läden auf 40 x 120mm auf der eigenen Gattersäge. Danach mussten diese erst mal ein paar Monate trocknen. Ende Juli wurde dann der Zeitdruck ziemlich groß, da Anfang August ein Ausflug geplant war, für den das Schlaffass benötigt wurde. Am 31. Juli wurden die Läden auf einer Vierseitenhobelmaschine gehobelt. Weitermachen konnten wir aber erst am Montag Nachmittag, da erst dort die bestellten Profilmesser für die Fräsmaschine mit der Post ankamen. Dann wurden allen Läden für die Fasswand beidseitig mit einem 20mm Radius versehen (Innen- und Außenradius). Am nächsten Tag wurde vorne und hinten eine Nut für die runde Vorder- und Rückwand eingefräst und Nut und Feder in die Läden für diese Wände gefräst. Dann wurden um Tür und Fester herum die beiden Scheiben zusammengesetzt und mit der Stichsäge rund ausgeschnitten. Am Mittwoch wurden dann die Füße für das Fass ausgesägt und das Fass Stück für Stück aufgestellt. Am Donnerstag kam dann noch die vorläufige Inneneinrichtung dazu und dass Fass konnte mit Hilfe von Hubwägen und Gabelstapler aus der Werkstatt gefahren, und auf einen Anhänger verladen werden. Somit war das Projekt gelungen und der geplante Abfahrtstermin zum Ausflug am Freitag Vormittag konnte zur Freude aller eingehalten werden.

Benötigte Zeit

60 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Gattersäge Hobelmaschine Fräsmaschine Profilmesser mit Radius 20mm Profilmesser für Fensterrahmen Nutfräser Falzmesserkopf Handkreissäge mit Nutfräser 3m Führungsschiene Akkuschrauber Bandsäge

Verwendete Materialien

  • Stammholz Fichte Spax

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen