Zwei Fragen (und Antworten) zu meinen Artikeln

In den letzten Wochen erreichten mich zwei Fragen zu Artikeln, die mit Sicherheit auch für Sie als Leser dieses Blog interessieren dürften.

1. Frage: Was sind das für Aluminium-Schienen, die man bei mir oft beim Verleimen sieht?

Die Aluminiumschienen eignen sich nicht nur als gepolsterte Unterlage, sondern auch zum Verleimen von Massivholzplatten

Die Aluminiumschienen eignen sich nicht nur als gepolsterte Unterlage, sondern auch zum Verleimen von Massivholzplatten

Ich verleime Massivholzplatten oft auf Schienen aus Aluminium. Das hat gleich mehrere Vorteile:

  1. Die zu verleimenden Platten liegen plan auf.
  2. Leim kann nicht anhaften
  3. Die Leisten schaffen unter den zu verleimenden Platten Platz für Korpuszwingen.

Die Schienen stammen von der Firma RUWI und sind für den Einsatz auf Multifunktionstischen gedacht. Sie nennen sich „Anschlagschienen für Multifunktionstische”. Leider sind diese Schienen sehr teuer. Das Grundprinzip lässt sich jedoch ganz leicht mit einfachen Mitteln im Selbstbau umsetzen. Schrauben Sie sich einfach eine T-Nut-Schiene in ein passend genutetes, gerade abgerichtetes Kantholz. Schon haben Sie die passenden Auflagen, in die Sie Zwingen für Führungsschienen einschieben können. Mit diesen spannen Sie dann wieder Kanthölzer über die zu verleimende Platte. Das verringert den Höhenversatz zwischen den verleimten Teilen.

Wenn sie mit Korpuszwingen arbeiten, machen Sie die Kanthölzer so hoch, dass die Zwingen darunter Platz finden und einige Millimeter Platz zwischen den Stangen der Zwingen und dem Holz bleibt. Dann haben die Zwingen keinen Kontakt mit dem Leim und bleiben schön sauber.

Alternativ zum Selbstbau können Sie sich auch auf die Suche nach passenden Alu-Profilen machen. Da gibt es einige Hersteller. Um Ihnen die Suche zu erleichtern habe ich Ihnen die Maße der Nut skizziert:

Die Zeichnung ist nicht maßstabsgetreu, enthält aber die relevanten Maße.

Die Zeichnung ist nicht maßstabsgetreu, enthält aber die relevanten Maße.

Wenn Sie passende Bezugsquellen für diese Schienen kennen, schreiben Sie diese doch einfach als Kommentar unter diesen Artikel. Damit helfen sie sicherlich so manchem Leer hier weiter.

2. Frage Wie steht es mit der Sicherheit einer Absaughaube, die nicht am Spaltkeil befestigt ist?

Diese Frage bezieht sich direkt auf den Artikel „So kommt die Säge unter die Haube” (Ausgabe 76 ab Seite 42)

Diese Absaughaube habe ich für die Formatkreissäge gebaut, um die Absaugleistung zu verbessern.

Diese Absaughaube habe ich für die Formatkreissäge gebaut, um die Absaugleistung zu verbessern.

Im Blogartikel „Sicher unter der Haube” (https://www.holzwerken.net/Blog/Heiko-Rech/Sicher-unter-der-Haube) habe ich geschrieben, dass die fest am Spaltkeil montierte Schutzhaube verhindert, dass Werkstücke aufsteigen und zurückschlagen können. Bei der separaten Haube ist dieser Schutz nicht so gut, da die Haube ja verstellbar ist somit nach oben hin frei beweglich. Dennoch können Sie mit einer solchen Haube sicher an Ihrer Säge arbeiten. Sie ermöglicht es, dass Sie die Sägeblatthöhe unabhängig von der Materialstärke einstellen. Wenn sie beispielsweise beim Zuschnitt von Massivholz das Sägeblatt so hoch wie möglich einstellen, verringert sich die Rückschlaggefahr gegenüber einem niedrig eingestellten Sägeblatt. Das kommt durch den steileren Winkel, in dem die Zähne ins Werkstück ein- bzw. austauchen. Somit wird die Gefahr zurückschlagender oder aufsteigender Werkstücke alleine durch die Einstellung des Sägeblattes stark reduziert. Die Haube selbst wird natürlich auf das Werkstück abgesenkt.

Wenn Sie das (und natürlich auch alle anderen Sicherheitsregeln) beachten, arbeiten sie auch mit der separaten Schutzhaube sicher.

Haben Sie noch weitere Fragen?

Vielleicht haben Sie ja noch weitere Fragen zu meinen letzten Artikeln. Wenn ja, schreiben sie mir diese einfach in die Kommentare, ich werde sie gerne beantworten.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

04.12.2018

Guten Morgen, Ich kenne diese Profile als typisches Standard-Profil für den Bau von Automatisierungsanlagen. Es gibt sie mit etwas unterschiedlicher Ausprägung. In der Größe 30x30 haben sie je 4 Nuten in der 8er Größe. Es gibt sie aber auch mit größeren oder kleineren Querschnitt. Längen werden meist bis 2.000 mm gehandelt. Die Profile unterscheiden sich teilweise im Querschnitt, manche haben in der Mitte eine Öffnung in die ein 8er Gewinde passt. Eines dieser Systeme läuft unter der Bezeichnung Bosch-Rexroth und wird mit diversen Beschlägen und sonstigen Hilfen angeboten. Die Profile werden für etwas unter 7,00Euro/Meter gehandelt. Zuschnitte kann man üblicherweise ohne größeren Aufpreis mm-genau bekommen. Somit erscheinen Sie mir nicht teurer als C-Profilschienen die als Nutschienen eingesetzt werden. Oder habe ich da was komplett falsch verstanden? Gehandelt wird sowas auf diversen Plattformen u.a. auf eBay. Die Profile werden aber auch im Messebau (z.B. Syma) eingesetzt. Somit gibt’s da auch eine Möglichkeit an größeren Posten gebrauchter Ware zu kommen. Davon unabhängig scheint aber für die Rahmenzwingen eine Höhe von 40 zu benötigen. Hierfür wurde bei der Vorrichtung wohl ein passender Holzstreifen an dieses Profil geschraubt und mit einer weichen Oberfläche versehen. Herzliche Grüße Boris

04.12.2018

https://www.dold-mechatronik.de/ ,Hier ist ein Link für Aluschienen

04.12.2018

Hallo Heiko, bei Systemprofilen wird zwischen Nut I-Typ (=Item-kompatibel) und Nut B-Typ (=Bosch-Rexroth-kompatibel) unterschieden. Beide Profile laufen innen am Boden entgegen Deiner Zeichnung trapezförmig zu. Am tiefsten Punkt ist also nicht die volle Breite vorhanden. Allerdings gibt zumindest Festool seine Zwingen als kompatibel zur Nut 8 I-Typ an. Bei anderen Herstellern habe ich auf die Schnelle nichts gefunden. Meine bevorzugte Quelle für beide Profiltypen ist https://www.myaluprofil.de/. Die Zuschnitte sind auf <0,1mm maßhaltig und haben saubere Schnittflächen. Viele Grüße Tilman

04.12.2018

Wenn man an Tischkreissägen die separate Schutzhaube über eine Parallelogramm-Konstruktion anbringt, dann ist sie zum einen nach oben hin frei beweglich, zum anderen bietet sie maximalen Schutz, da Werkstücke eben nicht "aufsteigen und zurückschlagen" können. Die Konstruktion ist schön auf den Bildern in der BGI 5074 (Tisch- und Formatkreissägemaschine - Handhabung und sicheres Arbeiten) zu sehen.

04.12.2018

Vielen Dank für die Tipps/Infos. Auch den Lesern, die den Beitrag von Heiko beantwortet haben. Einige der Websites habe ich mir gespeichert, weil ich schon länger auf der Suche nach Aluprofilen bin! Vielen, lieben Dank dafür!

04.12.2018

Ich nehme für alle meine Konstruktionen 45iger schweres Aluprofil. Diese haben eine 10er Nut. Es lassen sich sowohl die Festool als auch die MicroJig Klemmen verwenden. Das Zubehörangebot für dieses Profil ist umfangreich. Die genaue Bezeichnung ist "Aluprofil 45x45S B-Typ Nut 10" welches ich von www.motedis.com (deutsche Firma) beziehe. Meterpreis ca. 11 EUR - Zuschnitt und Bohren für Verbinder kann man im Shop mit bestellen.

04.12.2018

Hallo Heiko, als Saarländer ein Tipp aus der Region, die Alu-Profile gibt es in div. Ausführungen bei Aluprofiltechnik Kohl, 66787 Wadgassen, www.alu-profil-technik.de. Finde deinen Blog und deine Videos Klasse und sehr hilfreich, weiter so. Viele Grüße Hans-Jürgen

06.12.2018

In einem Artikel über die Kreissägen wird vorgeschlagen, dass man den Nullspannungsschalter überbrückt, damit die Einschaltung bzw. Nachlaufschaltung für die Absaugung funktioniert. Als E-Techniker bin ich natürlich strickt dagegen und halte das auch für einen sehr schlechten Vorschlag! Sicherheitsfunktionen außer Kraft zu setzen geht gar nicht ! Besserer Vorschlag: An meine 400V Anschluß habe ich mir auch einen Überwachung mit Strommessung gebastelt, die zu 90% fertig war. Dann habe ich von Schalk das Messrelais IMR3 gefunden (https://www.schalk.de/messrelais/articles/imr-3.html) das ist für den Holzwerker ideal ! Es misst den Strom und kann z.B. erst ab einem Schwellwert schalten (d.h. die kleine Bohrmaschine läßt die Absauganlage in Ruhe ) , die Nachlaufzeit ist einstellbar, ein Motorschütz kann betreiben werden und eine Hysterese läßt die Absaugung durchlaufen wenn nötig. Das ganze gibt es zum Preis eines Sägeblattes, so dass ich auch meine Bastelei eingestellt habe. Leider wird auf dieses Bautail selten verwiesen und die üblichen Nachlaufschaltungen benötigen eine Mittelleiter. Also Hände weg von Überbrückungen ! Schon das gute Staniolpapier in der Schraubsicherung war Teufelszeug !

08.12.2018

Guten Tag, Ich habe mir für Konstruktionen ebenfalls schon solche Profile gekauft. Das Stichwort zum suchen lautet: "Aluprofil 40 x 40" Darunter findet man dann einige Onlinehändler. Meine habe ich dann hier bezogen. https://aluprofile24.de/ Viele Grüße Stephan Dittmar

06.01.2019

Sehr geehrter Herr RechIch habe zu meiner Mafell Erika 85-Tisch einen Zusatztisch für die Mafell Oberfräse gekauft und bräuchte einen vernünftigen Lift dafür. Hätten sie vielleicht einen Vorschlag für den Lift, ich wäre ihnen sehr dankbar dafür

07.01.2019

Hallo Klaus Panzer, ich wüsste da nichts passendes. Aber es gibt einige Oberfräsen mit eingebauter Höhenverstellung von oben. Beispielsweise die Trend T11. Gruß Heiko Rech

05.02.2019

Hallo Herr Resch, ich weiß nicht ob ich im richtigen Thema bin? Aber folgende Frage: seit zwei Wochen arbeite ich mit Ihrer SkethUp Einführung. Bis zu Kapitel 3 konnte ich mit meiner aktuellen Version des Programms (free download), die nur noch online zur Verfügung steht, alles nachverfolgen. Einzig die Quadratfunktion musst ich anders lösen. Was überhaupt nicht funktioniert ist das speichern von Ergbnissen, bzw. die Funktio läuft ab aber es unnmöglich aus der Vilezahl an Dateien, die dann amm gewählten Ort abgelegt werden, die zu finden, die einen das vogängige Ergebnis zum weiterarbeiten aufruft. Wo finde ich eine Problemlösung? Herzliche Grüße Markus Pflüger

06.02.2019

Hallo Herr Pflüger, die Datenablage hat nichts mit dem Programm zu tun. Sie ist abhängig vom Betriebssystem. Sie werden sicherlich andere Verzeichnisse auf Ihrem Rechner haben, als ich sie habe. Legen Sie sich zum Üben am besten ein eigenes Verzeichnis nur für die SketchUp-Dateien an. Dann finden Sie diese auch schnell wieder. Gruß Heiko Rech

06.02.2019

Hallo Herr Resch, vielen Dank für die prompte Antwort. Ich habe es genauso gemacht, unter dem Ordner Tischlern gibt es ainen Ordner SketchUp/eigene Entwürfe/Erster Rahmen Lektion drei. Dort hin habe ich mit speichern unter abgelegt. Es liegt dort ein Wust von Dateien: https://www.dropbox.com/s/xxlvz4gf31us41y/Screenshot%202019-02-06%2020.35.53.png?dl=0. und dann komme ich nicht weiter. Es liegt ziemlich sicher an der online Version, eine andere gibt es nicht mehr? LG Markus Pflüger

07.02.2019

Hallo Herr Pflüger, ihr Problem hat nichts mit SketchUp zu tun. Irgendwie sind ihnen da viele Dateien in dieses Verzeichnis geraten. Es sieht so aus, als hätten Sie SketchUp in dieses Verzeichnis installiert. Die Einfachste Lösung wird es wohl sein, die Dateien an einem anderen Ort abzulegen. Als Version für den Privatanwender empfehle ich immer noch Make 2017. Die kann man sich nach einer kurzen Registrierung immer noch kostenlos herunterladen: https://www.sketchup.com/download/make Gruß Heiko Rech

08.02.2019

Hallo Herr Resch, jetzt sieht es so aus, dass es funktioniert und die Version Ihrer Anlieiung aufgerufen werden kann. Hier die Schritte falls andere ähnliche robleme haben: - Ich hatte wohl von einem Drittanbieter die Version geladen, auf der Original SketchUp Seite dann den richtigen Download gefunden. - nach dem ersten Startversuch festgestell,t dass Konflikt mit der bereits geladenen Version entsteht, also diese deiinstalliert und die richtige neu installiert. - Diese crashte beim Starten und Sketch Hilfevorschlägge wurden angezeigt. -zunächst benötigte ich einen neuen Triber für meine NVIDIA Karte, ich wurde gut bis zum richtigen Download geführt. -d ennoch erneut crash mit Hinweisen von SketchUP. -dort führte denn die letzte vorgeschlagene Möglichkeit, NVIDIA als bevorzugte Anwahl für SketchUp festzulegen zum Erfolg, aber erst nach Neuinstalation des aktuellen Tribers. ca. 2,5 Stunden ohne ein Stück Holz gesehen zu haben, oh wie ich die EDV liebe! Vielen Dank für Ihre Unterstützung, die mich auf den richtigen Weg geführt hat. Mit freundlichen Grüßen! Markus Pflüger

Kommentar verfassen