Frischzellenkur für die Hobelbank – Teil 1

Meine Hobelbank gehört für mich zu den wichtigsten Werkzeugen in meiner Werkstatt. Und Werkzeuge müssen regelmäßig gewartet und gepflegt werden, wenn man sich nicht darüber ärgern möchte. In letzter Zeit habe ich mich immer wieder über meine Hobelbank geärgert. Ich bin nicht immer pfleglich mit ihr umgegangen, sie musste im Kursbetrieb einiges mitmachen und so hatte sie doch einige Schwachstellen bekommen.

Die Bankplatte ist zwar noch weitestgehend Plan, hat aber Dellen, Macken und Farbe abbekommen.

Die Bankplatte ist zwar noch weitestgehend Plan, hat aber Dellen, Macken und Farbe abbekommen.

Die Vorderzange schließt nicht mehr richtig

Die Vorderzange schließt nicht mehr richtig

Der Beschlag an der Hinterzange steht über das Holz über.

Der Beschlag an der Hinterzange steht über das Holz über.

Da habe ich leider mal in die Kante gefräst

Da habe ich leider mal in die Kante gefräst

Die Schürze ist nicht im rechten Winkel

Die Schürze ist nicht im rechten Winkel

Alle diese Punkte sollen behoben werden und den Anfang macht die Vorderzange. Buchenholz hochkant zu hobeln ist kein Vergnügen und eine schweißtreibende Angelegenheit. Nach etwa einer halben Stunde hatte ich die Schürze wieder im rechten Winkel und Plan gehobelt. Die Spannbacke konnte angepasst werden. Natürlich auch mit dem Handhobel. Das ging besser als gedacht. Nach einigen „Anproben” und gezieltem Hobeln passte die Backe perfekt zur Schürze.

Das geht in die Knochen, muss aber sein.

Das geht in die Knochen, muss aber sein.

Feinarbeit an der Spannbacke

Feinarbeit an der Spannbacke

Die Backe passt erst einmal.

Die Backe passt erst einmal.

Mit nur wenig Druck schließt die Spannzange nun wieder gleichmäßig. Nicht nur auf einer Seite …

Mit nur wenig Druck schließt die Spannzange nun wieder gleichmäßig. Nicht nur auf einer Seite …

…, sondern auf beiden. So soll es sein.

…, sondern auf beiden. So soll es sein.

Bei der verfrästen Kante entschloss ich mich aus der Not eine Tugend zu machen und eine komplett neue Kante anzuleimen. Auch an die Spannbacke. Je härter das Holz an dieser Stelle ist, umso besser. Also kamen einige Reste Makassar Ebenholz und kanadischer Ahorn zum Einsatz. In einen angefrästen Falz habe ich das Holz eingeleimt und anschließend bündig gehobelt. Und eines kann ich Ihnen sagen: So hartes Holz mit dem Handhobel zu bearbeiten ist auch keine Freude. Nach den paar Leisten war das Hobeleisen nahezu stumpf. Makassar lässt sich nicht sonderlich gut bearbeiten. Es ist nicht nur hart, sondern auch spröde und reißt schnell aus.

Leider hatte ich nicht genug Makassar für die ganze Kante. Daher wurde das dunkle Holz mit hellem, hartem Ahorn kombiniert.

Leider hatte ich nicht genug Makassar für die ganze Kante. Daher wurde das dunkle Holz mit hellem, hartem Ahorn kombiniert.

An die Hobelbank und die Spannbacke wird mit der Oberfräse ein Falz gefräst.

An die Hobelbank und die Spannbacke wird mit der Oberfräse ein Falz gefräst.

In den Falz wird das neue Holz eingeleimt.

In den Falz wird das neue Holz eingeleimt.

Anschließend wird alles bündig gehobelt.

Anschließend wird alles bündig gehobelt.

Nach dieser anstrengenden Arbeit ist das Bündighobeln der Vorderzange mit der Bankplatte nahezu eine Erholung. Die Mühe hat sich aber am Ende gelohnt, denn die Vorderzange schließt wieder dicht, die Kante ist stabiler als je zuvor und sieht auch noch gut aus.

Vorderzange und Bankplatte müssen bündig sein.

Vorderzange und Bankplatte müssen bündig sein.

Die überarbeitete Vorderzange sieht nun so aus.

Die überarbeitete Vorderzange sieht nun so aus.

Und die Längskante mit den zwei Hölzern ist auch mal etwas anderes.

Und die Längskante mit den zwei Hölzern ist auch mal etwas anderes.

In zwei Wochen zeige ich Ihnen dann die Überarbeitung der Hinterzange.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

04.10.2019

Ist immer mein Credo: ALLE Werkzeuge und Hobelbank sollen/müssen sauber sein. Da hat man noch nach Jahren Freude dran.

09.12.2019

Hallo Heiko, ich habe leider keinen geeigneten Artikel mehr gefunden zu meiner folgenden Frage. Die Kommentarfunktion ist überall deaktiviert. Ich möchte nun auch die Hobelbank nachbauen und würde gerne direkt die Unterschränke mitbauen. Dazu gibt es einen Hinweis von Dir aus 2018, dass es dazu einen Bericht in der HolzWerken geben sollte. Ist dieser veröffentlicht worden? Kannst Du sonst Tipps geben zu dem Unterschrank? Beste Grüße Benjamin

09.12.2019

Hallo Benjamin, der Artikel ist bisher noch nicht erschienen. Wann er erscheinen wird, kann ich dir leider auch nicht sagen. Gruß Heiko

12.12.2019

Hallo Heiko, da ich die Hobelbank jetzt bald nachbaue, stellt sich mir die Frage, ob ich direkt noch eine Strebe für die unterschränke einziehen sollte oder ob man das im Nachhinein genauso gut kann? Es sieht fast so aus, als ob die Unterschränke von Dir garnicht direkt von oben auf den Streben aufliegen. Noch eine Frage zu der Länge der Hobelbank. Spricht irgendwas dagegen, die Bankplatte 2m lang zu machen statt 1,80? Viele Grüße Benjamin

12.12.2019

Ergänzung: ist Deine Hobelbank aus den Onlinekursen 1,80, also entspricht sie den Maßen aus dem Bauplan? Dann sollten nämlich auch 1,80 für mich reichen. Das wäre auch einfacher, da die Platte dann so wie sie geliefert wird verbaut werden kann.

12.12.2019

Hallo Benjamin, ich habe ja nur eine Hobelbank. Die Maße entsprechen den Zeichnungen und sind auch schon auf die verfügbaren Plattenmaße angepasst. Gruß Heiko

12.12.2019

Hallo Heiko, würdest Du noch auf meinen Kommentar eingehen bezüglich des Unterschrankes und der Längsstrebe? :-) Vielen Dank und beste Grüße Benjamin

12.12.2019

Hallo Benjamin, wenn du Unterschränke einplanst, dann zieh die Strebe schon direkt ein. Ansonsten kannst du sie auch später noch einbauen. Gruß Heiko

Kommentar verfassen