FAQ Formatkreissäge

Das Thema Formatkreissäge wurde in den letzten zwei bis drei Jahren für viele Holzwerker immer interessanter. Der Grund ist der, dass in der letzten Zeit viele Hersteller und Importeure preiswerte und vor allem kompakte Formatkreissägen im Programm haben. Daher haben wir uns im letzten Jahr diesem Thema angenommen. (Ausgabe Nr. 76, Seite 30). Seit dem Erscheinen des Artikels erreichen mich immer wieder Fragen zu diesen Maschinen, von denen ich die meistgestellten hier nun beantworte.

Frage 1: Man sieht viele gleich aussehende Maschinen, die sich nur in der Farbgebung und dem Namen zu unterscheiden scheinen. Sind das die gleichen Maschinen?

Diese Frage könnte man nur beantworten, wenn man alle diese Maschinen direkt miteinander vergleichen könnte. Das geht aber anhand einiger Fotos nicht. Bei Produkten aus Fernost liegen die Unterschiede gleich aussehender Maschinen oft im Detail. Der Kunde, der die Maschinen ordert, bestimmt diese Details. Beispielsweise die Position der Schalter, Motorleistung, Form und Ausführung der Anschläge, Materialstärken von Blechen und vieles mehr. Auf den ersten Blick gleich aussehende Maschinen müssen also nicht gleich sein.

Andere Farbe, aber gleiche Formen. Viele Formatkreissägen gleichen sich sehr. Das bedeutet aber nicht, dass sie auch wirklich gleich sind.

Andere Farbe, aber gleiche Formen. Viele Formatkreissägen gleichen sich sehr. Das bedeutet aber nicht, dass sie auch wirklich gleich sind.

Frage 2: Bist du immer noch zufrieden mit der Maschine?

Die Maschine aus dem Artikel habe ich nach dem Testzeitraum gekauft. Sie wurde mir also nicht kostenlos überlassen. Ich hätte sie ebenso gut zurücksenden können. Das habe ich nicht getan, da ich weitestgehend mit der Maschine zufrieden bin. Wenn man den Kaufpreis berücksichtigt, sind es „nur” Kleinigkeiten, die im täglichen Betrieb etwas nerven. So zum Beispiel die unzureichende Absaugung, die ich mit der Absaughaube (HW Ausgabe 76 Seite 42) verbessern konnte. Die Winkelverstellung des Sägeblattes muss regelmäßig gereinigt werden, damit sie sauber läuft. Das hat natürlich auch mit der Absaugung zu tun. Außerdem muss man darauf achten, dass möglichst keine schmalen Streifen in den Kasten unter dem Sägeblatt fallen, da sie die Absaugung schnell verstopfen. Motorleistung und Präzision sind vollkommen in Ordnung, der Sägeblattwechsel ist allerdings recht umständlich. Das sind die Punkte, die ich bereits im Artikel angesprochen habe.

Dennoch werde ich auf absehbare Zeit eine andere Maschine anschaffen, da ich gerne einen längeren Schiebetisch und mehr Schnittbreite hätte.

Die Möglichkeit Massivholz schnell und einfach zu besäumen ist nur einer der Vorteile, den eine Formatkreissäge gegenüber einer Tischkreissäge mit Schiebetisch hat.

Die Möglichkeit Massivholz schnell und einfach zu besäumen ist nur einer der Vorteile, den eine Formatkreissäge gegenüber einer Tischkreissäge mit Schiebetisch hat.

Bei den günstigen Maschinen ist in der Regel noch etwas Eigeninitiative angesagt. Beispielsweise eine besser abzusaugende Schutzhaube.

Bei den günstigen Maschinen ist in der Regel noch etwas Eigeninitiative angesagt. Beispielsweise eine besser abzusaugende Schutzhaube.

Frage 3: Warum ist der Queranschlag am vorderen Ende des Formatschiebetisches montiert?

Das sieht man bei den meisten Formatkreissägen und den wenigsten Tischkreissägen mit Schiebetisch. Die Positionierung des Queranschlages am vorderen Ende erleichtert das Hantieren mit großen Werkstücken. Diese müssen dann nicht über den Anschlag gehoben werden. Der vorne montierte Queranschlag erhöht jedoch das Risiko des Verkantens der angelegten Werkstücke. Das wird mit Hilfe von „Franz”, von „Fritz und Franz” (Siehe HolzWerken Nr. 67) verhindert. An herkömmlichen Tischkreissägen mit kleinem Schiebetisch kann diese Vorrichtung nur bedingt eingesetzt werden, daher ist an diesen Maschinen die Montage des Queranschlages am vorderen Ende des Schiebetisches nicht zu empfehlen.

Queranschlag hinten: Da ist schnell mal eine Delle in einem großen Werkstück.

Queranschlag hinten: Da ist schnell mal eine Delle in einem großen Werkstück.

Queranschlag vorne: Das Werkstück muss nicht über den Anschlag gehoben werden.

Queranschlag vorne: Das Werkstück muss nicht über den Anschlag gehoben werden.

Frage 4: Eignet sich eine Formatkreissäge nur für große Werkstücke und brauche ich dann für kleine Sachen noch eine andere Säge?

Dass große Maschinen nur für große Werkstücke geeignet sind ist, ein weit verbreiteter Irrglaube. Tatsache ist, dass gerade kleine Werkstücke an der Formatkreissäge in der Regel viel sicherer geschnitten werden können, als an anderen Tischkreissägen. Der Grund hierfür ist der Schiebetisch. Bei einer Formatkreissäge läuft dieser mit nur einem Abstand von wenigen Millimetern am Sägeblatt vorbei. Mit „Fritz und Franz“, Niederhaltern oder speziellen Vorrichtungen können über die T-Nut im Schiebetisch auch kleine Werkstücke sicher fixiert werden. Es ist nicht notwendig die Hände dicht am Sägeblatt zu haben. Bei Schiebetischen die 20 Zentimeter und mehr Abstand zum Sägeblatt haben, kann man Werkstücke nicht so dicht am Sägeblatt auf dem Schiebetisch festspannen, denn dann kann man den Schiebetisch nicht mehr bewegen.

Beim Schneiden kleiner Werkstücke nimmt man “Fritz und Franz”. Dann sind die Finger weit genug vom Sägeblatt weg und dennoch wird das Werkstück gut gehalten.

Beim Schneiden kleiner Werkstücke nimmt man „Fritz und Franz”. Dann sind die Finger weit genug vom Sägeblatt weg und dennoch wird das Werkstück gut gehalten.

Frage 5: Warum kann man das RUWI Spannsystem nicht auf Hammer Formatkreissägen nutzen?

Einige Leser wollten das im Heft 76 vorgestellte Spannsystem „Fritz und Franz 2.0” für ihre Formatkreissäge von Hammer bestellen, bekamen aber zur Antwort, dass dies nicht geht. Ich habe daraufhin bei RUWI nachgefragt und folgende Antwort erhalten:

Wir haben in den letzten Wochen nochmals verschiedene Produkttests durchgeführt und haben dabei beschlossen, dass der Einsatz vom Spann- und Sägesystem bei den Hammer Maschinen wegen des schmalen Nutensteins nicht unserem Qualitäts- und Sicherheitsstandard entspricht.
Beim Brechen oder Verbiegen des Nutensteines lässt der Druck auf das Werkstück nach und wenn dies während des Sägevorganges passiert kann es zu Verletzungen kommen. Wir haben hier sehr wenig Spielraum da wir den sehr strengen Vorgaben der Berufsgenossenschaft unterliegen.
Wir schätzen das Risiko als zu hoch ein und haben schweren Herzens die Entscheidung getroffen, dass wir das System nicht für Sägetypen unter einen Nutenbreite von 15mm anbieten können.

Das RUWI-System macht viele Arbeiten einfacher und sicherer....

Das RUWI-System macht viele Arbeiten einfacher und sicherer….

… ,wenn es richtig befestigt werden kann.

… ,wenn es richtig befestigt werden kann.

Noch weitere Fragen?

Das waren die fünf meist gestellten Fragen zu den Artikeln und zum Thema Formatkreissäge. Wenn Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema haben, scheuen Sie sich nicht diese als Kommentar unter diesen Artikel zu schreiben. Ich werde mir alle Mühe geben die Fragen zeitnah zu beantworten.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

30.04.2019

Hallo Heiko, ich stehe aktuell auch vor der Entscheidung mir eine Formatkreissäge anzuschaffen. Kannst du mir ein paar Tipps geben, wie man die Auswahl der Größe (Längs- u. Querschnittkapazität) am besten abschätzen kann? Auch in Hinblick auf die Arbeit mit Tauchsäge und Führungsschiene, die du in zahlreichen Videos angesprochen hast. Möchte vermeiden, dass ich eine "zu große" Säge hole. Danke dir für deine Hilfe! Viele Grüße, Imre

30.04.2019

Als eifriger Leser, aber auch Nutzer, möchte ich meine Erfahrungen mit Maschinen von Felder weitergeben. Seit 10 Jahren besitze ich eine gebrauchte Felder BF6/31 und möchte das Teil nicht eine Sekunde missen. Erst mit solchen Maschinen ist wirkliche Tischlerarbeit möglich. Lieber eine gute Gebrauchte vom Markenhersteller als all den "Chinaschrott". Einziges Hindernis für solch eine Maschine ist der Platz. Nur wie soll den z.B. ein Schrank mit 2,00 * 1,50 m gefertigt werden, wenn gerade mal 4 qm freie Fläche vorhanden ist. Mit solch einer Kombi macht es Spass aus dem rohen unbesäumten Holz das fertige Produkt zu präsentieren. MfG. Max Faltermeier

01.05.2019

Nutsteine sollten natürlich immer zur Nut passen. Von daher ist, wenn die Gewindestange gut in der Nut unterkommt, der Verwendung angepaßter Nutsteine nichts entgegenzusetzen. Für das dargestellte Foto wäre ohnehin ein größerer Nutstein unbedingt angeraten. Ansonsten unterliegen die Hobbywerker keiner BG. Bei Zweifeln kann auch mal der territoriale Metall(bau)betrieb angefragt werden.

03.05.2019

Die Aussage von RUWI verstehe ich nicht. Meine Hammer K3 hat eine Nut von 22mm und durch die Bereitstellung eines entsprechend größeren Nutensteins (der nur wenige Euro kosten dürfte) wäre das aus meiner Sicht überhaupt kein Problem...wenn man denn wollte...

Kommentar verfassen