T-Nutschienen – flexible Befestigungshelfer

Mich erreichen immer wieder Anfragen per Mail, welche T-Nutschienen ich verwende und welche Schrauben, Muttern und sonstiges Zubehör ich darin einsetze und wo man das alles bekommen kann. Deshalb möchte ich diesen und den nächsten Blogbeitrag einmal dafür nutzen, die wichtigsten Fragen zu T-Nutschienen (auch C-Schienen oder C-Profil genannt) zu beantworten.

T-Nutschienen 1

T-Nutschienen sind ideal, wenn es darum geht Vorrichtungen, sowie Arbeits- und Maschinentische mit beweglichen Anschlägen und Fixierhilfen auszustatten (im Bild der horizontale Frästisch). In den T-Nuten können Sie dazu nicht nur normale Sechskantmuttern und -schrauben (1) einsetzen, sondern auch Gleitmuttern (2), T-Nutensteine (3) und sogar die Spezialzwingen (4) zur Befestigung von Führungsschienen. Gleitmutter und T-Nutenstein stammen von der Fa. Isel und dort finden Sie auch eine Gleitmutter in einer langen Ausführung mit zwei Gewindebohrungen, hier die Links dazu:

1.  https://www.isel.com/de/gleitmuttern-m6-7693.html

2.  https://www.isel.com/de/gleitmutter-2-x-m6-2619.html

3.  https://www.isel.com/de/t-nutenstein-10.html

Diese oder ähnliche Gleitmuttern und Nutensteine finden Sie aber auch in folgenden Shops:

1.  https://www.feinewerkzeuge.de/t-nutschiene.html

2.  https://www.sorotec.de/shop/CNC-Zubehoer/t-nutensteine-gleitmuttern/

3.  https://www.sautershop.de/fraestisch-selber-bauen/nutensteine/

T-Nutschienen 2

Als ich 2010 das "Handbuch Oberfräse" geschrieben habe, gab es nur T-Nutschienen in Zollmaße zu kaufen (z. B. T-Nutschienen der Fa. Incra). Unter dem Namen C-Schienen oder auch Halfen-Schienen konnte man zwar auch damals schon so eine Art T-Nutschiene kaufen, die aber normalerweise als Montage- oder Konsolenschiene genutzt wird und in keiner Weise mit den Incra-T-Nutschienen vergleichbar waren. Außerdem waren die Schienen und die T-Nut in den meisten Fällen viel zu groß.

Nach längerer Recherche im Netz bin ich dann aber auf die schweizer Fa. Aweso gestoßen, die ebenfalls Montage- und Konsolenschienen (Stellschienen) herstellt. Und diese Firma hatte – neben vielen weiteren Schienengrößen – eine T-Nutschiene im Programm, in die genau der Kopf einer M8er Gewindeschraube mit 13 mm Schlüsselweite hinein passte. Da diese Schiene für die Aufnahme von Konsolenträgern gedacht ist, hat Sie allerdings jede Menge (nummerierte) Löcher im Nutgrund. Das ist zwar gut für die Befestigung (dazu später mehr), macht die Schiene aber auch unnötig teuer. So kostet ein Meter dieser gelochten T-Nutschiene fast 25 Euro.

Neben den gelochten T-Nut-Schienen der schweizer Firma Aweso (Bild links), können Sie mittlerweile in vielen Online-Shops aber auch deutlich günstigere ungelochte Schienen bekommen (je nach Shop etwa 6 bis 13 Euro pro Meter).

In den Außen- und Innenmaßen können die Schienen jedoch ein klein wenig variieren. So ist die Aweso Schiene mit einer Höhe von 10,5 mm etwa einen halben Millimeter dünner, als meine ungelochte Schiene in den Bildern. Das hat dann auch Auswirkungen auf das Innenmaß der T-Nut, so dass eine normale Sechskantmutter nicht ohne etwas Nacharbeit (dünner feilen) hinein passt (Bild mitte). Bei dünnen Muttern oder Sechskantschrauben gibt es keine Probleme, da hier der Sechskantkopf etwas dünner ausfällt. Dafür ist die Aweso-Schiene mit einer T-Nutbreite von 13,2 mm und der oberen Nutweite von 8,2 mm etwas weiter als die ungelochte Schiene. Es kann also durchaus sein, dass Sie bestimmte T-Nutensteine vor dem Einsatz in der ungelochten Schiene ein klein wenig in der Breite anpassen müssen (Bild rechts). Das ist aber alles überhaupt kein Hexenwerk und mit wenigen Feilenzügen schnell erledigt.

T-Nutschienen 3

Die ungelochten T-Nut-Schienen gibt es nicht nur für M8er Muttern (also mit 13 mm Nutbreite), sondern auch für M6er Muttern (10 mm Nutbreite). Sogar eine Version für M10er Muttern findet man im Internet. Aber egal für welchen Hersteller oder Schienengröße Sie sich letztlich entscheiden, achten Sie unbedingt darauf, dass die T-Nut-Schienen eloxiert sind, sonst kann das Aluminium später dunkle Verfärbungen auf den Werkstücken hinterlassen. Außerdem sind die Gleiteigenschaften einer eloxierten Oberfläche deutlich besser.

Hier mal die Links zu den beiden abgebildeten T-Nutschienen, die auch beide über eine Mittenkerbe verfügen und eine sehr gute Qualität zu einem fairen Preis bieten:

1. Aluminium C-Profil, eloxiert, 17x11mm, passend für M8 Schraube, Preis: 1 m = 7,49 zzgl. Versand: https://www.amazon.de/gp/product/B01M0TZST3/ref=oh_aui_detailpage_o07_s00?ie=UTF8&psc=1

2. Aluminium C-Profil, eloxiert, 14 x 10mm, passend für M6 Schraube, Preis: 1 m = 6,90 Euro zzgl. Versand: https://www.amazon.de/gp/product/B06W2N28F6/ref=oh_aui_detailpage_o07_ s00?ie=UTF8&psc=1

T-Nutschienen bohren

Achten Sie beim Kauf von ungelochten T-Nut-Schienen auch darauf, dass diese im Nutgrund eine durchgehende Mittenkerbe aufweisen. Das erleichtert erheblich die exakt mittige Zentrierung des Bohrlochs (s. Bild links). Leider ist das bei vielen günstigen T-Nutschienen nicht der Fall.

Zur Befestigung der Schienen eignen sich am besten 3 bis maxmal 3,5 mm dicke Senkkopfschrauben. Dazu bohren Sie zuerst mit einem 3 bzw. 3,5 mm Bohrer ein Durchgangsloch (Bild links) und senken es anschließend so tief, dass der Schraubenkopf nicht mehr in der T-Nut vorsteht (Bild mitte). Am besten einen Bohrständer mit Tiefenstopp einsetzen, damit die Senkungen alle gleich und nicht zu tief ausfallen.

Zum Ansenken benutze ich am liebsten einen Querlochsenker, da er eine extrem saubere und gratfreie Senkfläche hinterlässt. Sie können aber auch normale Kegelsenker einsetzen. Wichtig: Der Außendurchmesser des Senkers darf nur maximal 8 mm betragen, sonst passt er nicht in die T-Nut hinein (z. B. Wolfcraft Querlochsenker 8 mm Art. Nr. 4370000 ca. 5 Euro).

Bei der gelochten Aweso-Schiene müssen keine Durchgangslöcher mehr gebohrt werden. Hier kann der Querlochsenker direkt in den nummerierten Löchern angesetzt werden (Bild rechts).

T-Nutschienen fräsen

Ein Nutfräser, der genau zur Schienenbreite passt, erleichtert das Einlassen der T-Nutschienen enorm. Hochwertige Nutfräser im Durchmesser von 17 mm, fertigt beispielsweise die Fa. Sistemi Klein – entweder mit 8 oder 12 mm Schaft zu Preisen ab etwa 20 Euro (z. B. erhältlich bei www.feinewerkzeuge.de oder www.systemshop24.de). Angesichts der sehr guten Fräserqualität, die auch spielend mit hartem Multiplex fertig wird, ein wirklich fairer Preis. Die Nutbreite haben Sie damit bereits perfekt passend zur Schiene und müssen dann nur noch die Nuttiefe von etwa 10,5 bis 11 mm (je nach Hersteller der Schienen) in zwei Etappen einfräsen (Zustellung pro Fräsgang maximal 5 bis 6 mm). Dazu ein kleiner Tipp: Versuchen Sie die Schiene möglichst bündig zur Plattenfläche einzulassen oder allerhöchstens 0,1 mm tiefer. Eine zu tief eingelassene Schiene hebt sich bei jedem Anziehen einer Zwinge oder einer Sechskantschraube nach oben und löst dabei irgendwann die Befestigungsschrauben in den Schienen.

Sollte unterhalb der Schiene nicht mehr genügend Plattenmaterial für die Verschraubung zur Verfügung stehen, dann können Sie die T-Nutschiene auch mit einem Zweikomponentenklebstoff (z. B. 2K-Epoxidkleber UHU-Plus) einkleben.

So das wars mal wieder für heute und in zwei Wochen geht es dann um Flügelmuttern, Flügelschrauben und einer extrem günstigen Alternative zu den ovalen Gleitmuttern.

Bis dahin – wie immer – allzeit unfallfreies Holzwerken!

Herzlichst, Ihr

Guido Henn

Wichtiger Hinweis zur Produktneutralität: Ich habe alle hier vorgestellten Produkte regulär und zu den üblichen Konditionen gekauft. Sie wurden mir weder verbilligt noch kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich versichere Ihnen eine absolut neutrale Bewertung der Produkte ohne jegliche Einflussnahme von Herstellern oder Händlern.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

06.02.2019

Herr Henn was halten sie von den T-Nut Fräsern der Firma ENT da diese ja genau das maß von den Schienen produziert.

07.02.2019

Hallo Herr Brunner, ich halte generell wenig von T-Nutfräsern - egal von welchem Hersteller. Ich besitze selbst auch keinen und habe sie bisher auch noch nicht vermisst. T-Nuten in Holz (auch in Multiplex) können niemals die Stabilität aufweisen wie T-Nutschienen aus Alu. Zudem besitzen sie weder die Gleiteigenschaften, noch die Präzision, die man bei eloxiertem Aluminium erwarten darf. Für den Einsatz bei präzisen Maschinen-Vorrichtungen kommt man meiner Meinung nach nicht an T-Nutschienen aus Alu vorbei. Mein Tipp: Entspannt bleiben und nicht jeden YouTube-Hype mitmachen! Viele Grüße Guido Henn

10.02.2019

Ich nehme ganz gerne die schienen von alu-c-profil.de Und die T-nutfräser finde ich super um z.b. einen Bilderrahmen aufzuhängen.

10.02.2019

Hallo Herr Hartmann, das sind die gleichen Schienen und der gleiche Lieferant, wie in meinen Bildern. Der verkauft auch über Amazon, allerdings - wie ich gerade sehe - mittlerweile etwa 1,50/pro Meter teurer, als auf seiner eigenen Website: alu-c-profil.de. Also dann besser direkt auf seiner Website bestellen. Die Qualität ist jedenfalls sehr gut! Zum Aufhängen von (leichten) Bilderrahmen nutze ich gerne Pocketholes - also schräge Taschenlöcher - mittig im oberen Querrahmen. Auch das funktioniert ganz hervorragend. Viele Grüße Guido Henn

23.02.2020

Hallo Herr Henn, die T-Nut-Schienen würde ich gerne für den Bau meiner Werkbank verwenden, um alles Mögliche zu klemmen. Die Plattenstärke des Multiplex ist 19mm für die Oberseite und 15mm an den Seiten - ich bin nicht sicher ob ich hier etwas aufdoppeln sollte (evtl. auch mit MDF, da das immer wieder empfohlen wird) und ab wann Kleben dem Schrauben vorzuziehen ist. Haben Sie hier ein paar Tipps für mich? Vielen Dank, Hannes Heyder

26.02.2020

Hallo Herr Heyder, Kleben würde ich nur in Ausnahmefällen, wo man Aufdopplungen konstruktionstechnisch nicht einsetzen kann. Ansonsten ist Schrauben immer noch die beste Befestigungsart für T-Nutschienen, auch weil man sie dann leichter wieder bei Bedarf austauschen kann. Von daher würde ich die Stellen eher mit einer weiteren Lage Multiplex (nicht MDF) auffüttern. Gruß Guido Henn

Kommentar verfassen