Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Drechseln > So bekommen Zapfen den exakten Durchmesser

Drechseln

Drechseln: Donnerstag, 14. Juli 2016

So bekommen Zapfen den exakten Durchmesser

Stuhlbeine, Möbelknöpfe, Treppensprossen und viele weitere gedrechselte Gegenstände haben eines gemeinsam: maßhaltige Zapfen an den Enden. Diese müssen mit dem Drechselwerkzeug unter Zuhilfenahme eines Messschiebers mühsam, einzeln und frei Hand an das Werkstück angebracht werden.

Foto: Martin Adomat

Foto: Martin Adomat

Ein genialer, kleiner und leicht selbst herzustellender Helfer kann hier wertvolle Dienste leisten. Das Prinzip ist denkbar einfach: Auf einem auf dem Drehbankbett verschiebbar und feststellbarem geschlitzten Brett wird am hinteren Stirnende eine weitere Latte im rechten Winkel senkrecht angebracht. Am oberen Ende wird ein kleiner Zeiger mittels einer Schraube frei und leicht drehbar befestigt. Dieses Gestell wird nun auf dem Drehbankbett hinter dem zu drehenden Werkstück so positioniert, dass der Zeiger oben auf dem rotierenden Holz aufliegt. Jetzt kann das Werkstück bearbeitet werden, der Zapfen wird am besten mit einem sehr scharfen Bedan angedreht.
Ist der gewünschte Durchmesser erreicht, fällt der Zeiger nach unten und signalisiert den fertigen gewünschten Durchmesser. Natürlich können so auch mehrere dieser Helfer auf der Drehbank positioniert werden und so die wichtigen Maßpunkte einer Drechselarbeit zuverlässig anzeigen. Deshalb ist es auch sinnvoll mehrere solcher Helfer herzustellen und für die Befestigung auf dem Drehbankbett mittels Flügelmuttern oder Kunststoffgriffen zu sorgen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 3 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 2.8/5 (5 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Bei der Endmontage von verdeckt gedübelten Korpussen oder Schubladen ist es besonders lästig, wenn überschüssiger Leim aus den Dübellöchern austritt und die bereits fertige Oberfläche verschmiert. Ein kleiner Trick schafft wirkungsvolle Abhilfe.

Stehlampen, soweit sie aus einem Stück hergestellt wurden, mussten früher eine komplette Durchbohrung erhalten, um das Stromkabel durchzuführen. Extrem lange Bohrer oder entsprechende Bohrverlängerungen hatte man damals noch nicht. Derartige Durchbohrungen stellte man mit Hilfe des Löffelbohrers her.

Liegt perfekt in der Hand, sieht toll aus und mach schon beim Drechseln Spaß: HolzWerken TV zeigt, wie ein exzentrischer Korkenzieher entsteht.