Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Lesergalerie > Werkstatttipps > Fingerzinken mit der Kreissäge schneiden:

Projektdetails

Lesergalerie Rubrik: Werkstatttipps

Fingerzinken mit der Kreissäge schneiden:

Einsendung: 01.09.2016
von Holger Förster aus 72667 Schlaitdorf
Für Fingerzinken, die mit der Kreissäge geschnitten werden, gibt es entsprechende Vorrichtungen, die aber entweder ziemlich kompliziert im Aufbau sind, oder bei denen man ein Nutsägeblatt (engl. "Dado Blade") benötigt.

Ich möchte Euch hier eine Vorrichtung vorstellen, die sehr einfach aufgebaut ist und bei deren man ein einfaches Sägeblatt verwenden kann.
Mit der von mir gebauten Vorrichtung habe ich 2 cm breite Fingerzinken in 3,5 cm dicke Bretter geschnitten.

Bild 1: Benötigt wird hier zunächst ein Sperrholzbrett, auf dem ein Anschlagbrett aufgeleimt/geschraubt wird. Ich habe das Sperrholzbrett bei mir mit einer untergeschraubten Nut auf dem Schiebeschlitten befestigt und mit der Kreissäge einen Schlitz bis zum Anschlag eingesägt.
Dann braucht man noch ein Registerholz (möglichst Hartholz) mit einer Breite von exakt 2 cm, sowie einen 6 mm Holzdübel.

Bild 2: Das Registerholz wird exakt 2 cm nebem der inneren Kante des Sägeblattes angeleimt/geschraubt. Der Abstand zum Anschlagbrett beträgt 3, 6 cm.

Bild 3: Direkt am Anschlag ist ein Holzdübel eingeleimt. Der Abstand zur äusseren Kante des Sägeblattes beträgt exakt 4 cm (en Holzdübel in ca. 3,9 cm einbringen: den Überstand mit dem Stechbeitel abtragen - so lässt sich der Abstand von 4 cm zum Sägeblatt sehr genau herstellen).

Bild 4: Weiterhin wird ein ca. 6 mm starkes Sperrholzbrett benötigt, in das eine mindestens 6 mm breite Nut eingesägt wird. Wenn man das Sperrholzbrett am Anschlag anlegt und mit der Nut über den Dübel schiebt, verringert sich so der Abstand zum Registerholz um 6 mm.

Bild 5: Ich habe hier das Werkstück zum ersten Nut immer wieder bis zu einer 2 cm Markierung eingesägt.

Bild 6: Dann wird das Sperrholzbrett eingesetzt, und das Werkstück bis an das Registerholz rangeschoben. So sägt man dann die inneren Kante der nächsten Nut.

Bild 7: Zum Sägen der äusseren Kante der nächsten Nut nimmt man das Sperrholzbrett wieder raus und legt nun das Werkstück am Dübel an. Dann wird der Rest der Nut durch Verschieben sektionsweise rausgeschnitten.

Bild 8: Das Sperrholzbrett kommt wieder rein und das Werkstück wird mit der Nut in das Registerholz gesteckt. So sägt man dann die innere Kante der nächsten Nut.

Dann kommt das Sperrholzbrett wieder raus, Werkstück an den Dübel anlegen und äussere Kante der nächsten Nut sägen. Den Zwischenraum ausräumen und dann kommt die nächste Nut, usw....

Bild 9: Zeitansatz für 7 Zinken/Nuten: ca. 5 Minuten

Bild 10: Passgenaue Verbindung

Bei der Verwendung eines Flachzahn-Sägeblattes gibt es Ausrisse an der Rückseite. Dieses kann man vermeiden, in dem man am gemessenen Austritt des Sägeblattes mit einem scharfen Messer einritzt. Wer ein Wechselzahn-Sägeblatt verwendet, vermeidet im Wesentlichen Ausrisse, muß aber den Zinkengrund nachstechen.

Benötigte Zeit
(in Stunden)

5

Verwendete Materialien

- Birkensperrholzplatte, ca. 40X40 cm, 1,2 cm stark
- Queranschlag ca. 40X8 cm
- Registerholz
- Holzdübel 6 mm
- Sperrholz ca.20X 8 cm, 6 mm stark

Verwendete Werkzeuge

Kreissäge mit Schiebeschlitten

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.8/5 (10 Stimmen gezählt)
Kommentare (5)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Haben Sie ein Projekt fertig?

Dann zeigen Sie es uns! Wir freuen uns schon!

Projekt hochladen

Buch-Tipp

Die besten Vorrichtungen

19 selbst gebaute Helfer für Säge, Fräse und Hobelbank

Die besten Vorrichtungen

Vorrichtungen sind das Herz jeder Holzwerkstatt. Die beliebtesten Themen zum Vorrichtungsbau aus der Zeitschrift HolzWerken sind in diesem Buch zusammengefasst.

Mehr

Verwandte Inhalte

An gedrechselten Schalen muss manchmal der Rezess an der Schalenunterseite nachgedrechselt werden: Sei es, weil der Rezess nicht gefällt, weil er durch Druckstellen vom Drechselfutter verunstaltet ist, oder, weil die Schale durch nachträgliches Trocknen auf dem Standfuß wackelt.

Artikel der Kategorie: News

T-Nuten aus dem Nichts

T-Nut-Schienen sind begehrt. Doch man kann mit einem Trick auch ohne sie sicher spannen.

Je weniger vom Sägeblatt oder Fräskopf zu sehen ist, desto sicherer wird es. Mit drei simplen MDF-Brettern können Sie ihre Hände viel besser schützen.

Aktuelle Bücher