Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Blog > Heiko Rech > Warum eigentlich immer Tauchsägen?

Warum eigentlich immer Tauchsägen?

Verfasst von: Heiko Rech, Tischlermeister | 06.10.2015

Es gibt zwei grundlegend unterschiedliche Bauformen von Handkreissägen. Sogenannte Pendelhaubensägen und Tauchsägen. Bis vor einigen Jahren noch waren die meisten Handkreissägen ganz klassische Konstruktionen mit nach hinten schwingender Pendelhaube. Diese deckt das Sägeblatt ab, wenn es nicht gerade seine Arbeit macht und Holz zerschneidet. Inzwischen gewinnt man den Eindruck, dass es fast nur noch Tauchsägen gibt. Zumindest in der Geräteklasse mit einer Schnitttiefe von 55 Millimetern. Das wirft die Frage auf "Was ist so schlecht an Pendelhaubensägen?".

Aber eigentlich sollte die Frage lauten: "Was ist so gut an Tauchsägen?".

Ein Vorteil ist offensichtlich: Man kann damit in das Werkstück eintauchen. Ein typisches Anwendungsbeispiel ist ein Ausschnitt für ein Kochfeld oder eine Spüle in eine Küchenarbeitsplatte. Stellt man nun nicht des Öfteren Küchen auf, wird dieser Vorteil schnell bedeutungslos. Es muss also noch mehr Argumente geben, die für die Tauchsäge und gegen die Pendelhaubensäge sprechen. Und die gibt es auch.

Eine Pendelhaubensäge

Eine Pendelhaubensäge

Eine Tauchsäge

Eine Tauchsäge

Da wäre zum Beispiel die bessere Absaugung. Das Sägeblatt ist bei Tauchsägen im oberen Teil weitestgehend verdeckt und nur der Teil, der zwingend für den Schnitt frei bleiben muss, ist auch frei. Dadurch ist die Abfuhr der Späne wesentlich besser. Es geht weniger Absaugluft verloren und meist ist das Innere des Maschinengehäuses so gestaltet, dass eine Art Absaugkanal zum Sägeblatt hin entsteht. Weniger Staub ist nicht nur weniger ungesund, sondern spart auch Zeit. Man muss in der Werkstatt oder auf der Baustelle weniger Fegen und Saugen.

Ein enormer Vorteil zeigt sich nur beim Betrieb der beiden unterschiedlichen Maschinenarten auf einer Führungsschiene. Eine Tauchsäge können Sie an jeder beliebigen Stelle der Schiene einfach aufsetzen und drauf los sägen. Bei einer Pendelhaubensäge muss der Anwender erst einmal die Haube nach oben ziehen, um die Säge auf die Schiene zu setzen. Besonders nervend ist das, wenn man einen Sägetisch wie den beliebten Festool MFT, einen entsprechend funktionierenden Eigenbau oder ein einfaches Zuschnittbrett benutzt.

eine Tauchsäge auf einem Zuschnittbrett - Bequemer als eine Säge mit Pendelhaube

eine Tauchsäge auf einem Zuschnittbrett - Bequemer als eine Säge mit Pendelhaube

Nach dem Sägeschnitt kann die Tauchsäge bequem auf der ebenen Grundplatte abgestellt werden. Das Sägeblatt wird ja durch Federkraft eingezogen und kann keinen Schaden nehmen. Eine Pendelhaubensäge legt man hingegen schräg auf die Seite. Mir ist es dabei schon öfter passiert, dass die Pendelhaube nicht schloss, weil Späne in der Mechanik waren. Einmal musste ich dann auch leidvoll feststellen, dass einem nachlaufenden Sägeblatt der direkte Kontakt mit dem Betonboden nicht gut bekommt. Ich habe beim Abstellen der Maschine auf den Werkstattboden einfach nicht bemerkt, dass die Haube nicht schloss. Bei einer Tauchsäge ist mir eine solche Funktionsstörung noch nicht passiert.

Dass Tauchsägen im normalen Betrieb sicherer sind, als Maschinen mit Pendelhaube, davon bin ich persönlich nicht überzeugt. Da Tauchsägen nun einmal tauchen können, tun die Anwender dies auch. Ein Tauchschnitt ist aber nicht ganz trivial und man sollte ein paar Dinge beachten. Tut man das nicht, kann es zum Rückschlag der Säge kommen (siehe dazu auch: http://www.holzwerken.net/Blog/Heiko-Rech/Sicher-tauchen). Mit einer Pendelhaubensäge sollte man tunlichst keine Tauchschnitte machen, es sei denn sie hat eine entsprechende Funktion. Die Tauchsäge hat im oberen Bereich eine bessere Sägeblattabdeckung. Pendelhaubensägen haben meist nur eine schmale Abdeckung, welche die Bezahnung des Sägeblattes bedeckt. Wenn das Sägeblatt läuft haben die Finger des Anwenders in diesem Bereich der Säge nichts verloren und kommen nicht in Kontakt mit dem drehenden Blatt.. Das gilt für beide Maschinentypen. Bei richtiger Anwendung sind also beide Sägen gleich sicher und bei falscher Anwendung gleich unsicher.

Auch bei einer Pendelhaube sind die Finger immer weit genug vom Sägeblatt entfernt.

Auch bei einer Pendelhaube sind die Finger immer weit genug vom Sägeblatt entfernt.

Wie Sie sehen, spricht also nicht nur die Tauchfunktion alleine für die Tauchsäge.

Kommentare (7)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt