Parallelogramm macht Anzeichnen zum Kinderspiel

Das Verteilen gleichmäßiger Positionen für Löcher auf Flächen ist kniffelig. Schnell ist eine Position verschoben, das Gesamtbild sieht unruhig aus.

Man müsste etwas haben, das das aufwändige Aufteilen der Strecken weitgehend allein erledigt. Haben wir: ein 350 Millimeter langes Parallelogramm. Wenn die Größe Ihrer zu bohrenden Platte differiert, müssen Sie die Maße proportional anpassen. Sägen Sie zwei Stäbe von 20 x 350 x 4 Millimetern sowie neun Stäbe von 12 x 200 x 4 Millimetern zu. Bohren Sie in die beiden langen Stäbe je neun 3,5-mm-Löcher im Abstand von exakt 40 Millimetern zueinander. Bohren Sie in die Enden der neun kürzeren Stangen je zwei 4-mm-Löcher mit sechs Millimetern Abstand zu deren End- und Seitenkanten. Montieren Sie das Parallelogramm wie auf dem Bild dargestellt. Danach leimen Sie an eine Längsseite noch einen Anschlag ­­– fertig. Zur Anwendung zeichnen Sie einen Strich im Wunschabstand parallel zur Kante an der zu bohrenden Platte. Legen Sie das Parallelogramm an die Kante. Verschieben Sie es nun zur Raute, soweit bis Ihnen der Abstand zueinander gefällt und kreuzen Sie den Parallelstrich wie auf dem Bild dargestellt.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

20.01.2018

Leider beschreibt der Text die Funktion nicht ganz korrekt. "Verschieben Sie es nun zur Raute, soweit bis Ihnen der Abstand zueinander gefällt..." verstehe ich so, dass sich durch Verschieben des Parallelogramms der Abstand der Markierungen anpassen ließe. Tatsächlich beträgt dieser aber immer 40 mm, solange ich dieses wie auf dem 2. Bild zu sehen mit Anschlag an der Längsleiste anlege. Durch das Verschieben des Parallelogramms ändere ich lediglich den Abstand der Markierungen zum Rand hin. Für die beschrieben Funktion müsste der Anschlag aber an einer der Querleisten angebracht sein, sodass die Querleisten stets im rechten Winkel zur Kante verlaufen. Dann dürfte dies ein mitunter sehr nützliches Hilfsmittel sein. Als Ergänzung könnten noch häufig benötigte Winkel = Abstände, z.B. für den Standard-Lochabstand 32mm für Regalbretter o.ä., angebracht werden.

Kommentar verfassen