Lange Werkstücke mit kleinen Zwingen verleimen

Man kann noch so viele Zwingen haben: Nicht immer reichen sie aus. Gerade beim Verleimen langer Werkstücke kommt es vor, dass man nicht genügend lange Zwingen in der Werkstatt hat. Wer nicht gleich losziehen möchte, um weitere zu kaufen, kann etwa beim Verleimen stumpfer Eckverbindungen auch mehrere kleine einsetzen.

Schneiden Sie sich pro Zwinge zwei Zulagen aus Reststücken (etwa Multiplex, Leimholz oder ähnlich festem Material) mit einer Kantenlänge von etwa 100 x 100 mm (mindestens 20 mm stark) zu. Zwingen Sie diese (ohne Leim) so auf die beiden Flächen vor Ende des zu verleimenden Werkstückes, dass die Zwingen, die Sie zum Verleimen noch zur Verfügung haben, ausreichen. Die Zulagen müssen sehr fest sitzen (Vorsicht bei Weichholz). Bereiten Sie so alle Seiten vor. Nun können Sie eine Zwinge im Winkel von 90° zu der ersten an den Zulagen ansetzen und Ihr Werkstück wie ein kurzes verleimen. Unterstützend (etwa in der Mitte breiterer Werkstücke) kann man auch Ratschenbänder einsetzen.

Die besten Vorrichtungen

19 selbstgebaute Helfer für Säge, Fräse und Hobelbank
HolzWerken - Die besten Vorrichtungen: Furnier-und Verleimpressen, Doppelgehrungsanschläge für die Kreissäge, Schärfführungen, Hobelbankhelfer, u. v. a. m.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen