Wenn es knapp wird: Fälschung ist völlig in Ordnung

Sie haben ein schönes Schränkchen vor dem geistigen Auge und auch das passende Schnittholz. Dumm nur, wenn das Holz um einige Zentimeter zu kurz ist, um die gewünschten Schlitz-und- Zapfen-Verbindungen herzustellen. Das Projekt deswegen kippen?

Das ist nicht nötig, wenn Sie sich einfach einer Fälschung bedienen: Falschen Zapfen! Ein solcher Zapfen wird genauso eingesetzt wie ein angeschnittener Artgenosse. Nur, dass er auch auf der Hirnholzseite mit einem Schlitz versehen wird. Der Zapfen selbst kann dann aus einem Reststück (meist desselben Holzes) gefertigt werden und wird passend stramm in beide Seiten der Verbindung eingeleimt. Diese Verbindungsart wird auch loser Zapfen genannt und kann sogar zu dekorativen Zwecken eingesetzt werden. Dann wird für ihn farblich stark anderes Holz eingesetzt, das aber die gleichen Festigkeitsansprüche erfüllt.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen