Platz im Systainer

Ist die Garantie Ihrer Handkreissäge oder der Oberfräse abgelaufen? Dann können Sie jetzt endlich das Messer zücken. Denn der oft mitgelieferte Behälter (Systainer genannt bei Festool, L-Boxx bei Bosch, um zwei Beispiele zu nennen) nimmt das Gerät und sein Zubehör oft nicht gerade optimal auf. Das Problem sind die Einsätze aus Plastik oder Hartschaum. Bei der Auslieferung präsentieren sie das Gerät zwar optimal. Aber schon beim ersten Einräumen beginnt das Puzzlespiel. Es ist oft fast unmöglich, alles wieder an seinen ursprünglichen Platz zu legen. Sinnvoll ist es auch nicht, denn die Original-Anordnung im Systainer ist längst nicht immer die ergonomischste.

Viele Einsätze passen gar nicht richtig

Ein möglicher Grund dafür ist, dass die Einsätze oft für verschiedene Geräte hergestellt werden – es kann also gar nicht optimal passen. Bei der Bosch GOF 1600, die hier im Bild zu sehen ist, ist gleich noch Raum für ein zweites Gerät (die GKF-Kopiereinheit) vorgesehen. Verschwendeter Platz! Einige Messerschnitte später sind die hochstehenden Hartschaum-Teile entfernt, und der Parallelanschlag der Oberfräse findet endlich mit einem Handgriff Platz im Kasten.
Eine kleine Dose für den Kleinkram (Kopierringe, Spannzangen) passt dann auch noch mühelos in den Systainer hinein.

Foto: Andreas Duhme

Dies ist einer von Dutzenden Tipps, die sich in jeder Ausgabe von HolzWerken finden. Verpassen Sie nie wieder einen davon – per Abo.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker. Zeitschriftenabo HolzWerken gleich hier bestellen!
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Praktische Werkstattmöbel

Von der ersten Werkzeugkiste bis zur Hobelbank nach Maß
Eine gut organisierte Werkstatt ist wohl der Traum eines jeden Holzwerkers. Praktische Werkstattmöbel macht konkrete Vorschläge, wie Sie diesem Ziel näherkommen
34,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen