Halten Sie die Beine still

Beim Verleimen von Möbeln können die unmöglichsten Dinge passieren: Zu viel Leim, eine Leimstelle vergessen, Bauteile vertauscht und so weiter. Mit dem nötigen Pressdruck ist es dann ähnlich. Falsch angesetzte Zwingen können mit ihrer brutalen Kraft vor allem kleine Konstruktionen aus dem richtigen Winkel drücken.

Doch das war nicht das Problem bei dem Beistelltischchen, das wir neulich in der Werkstatt hatten: Vier grazile Beine reichen von der Zarge rund 90 Zentimeter weit nach unten. Beim trockenen Zusammenstecken und Verzwingen zeigte sich das Problem zum Glück frühzeitig: Eine Brüstung der Schlitz- und Zapfenverbindung verlief um einen halben Millimeter. Der Fehler steigerte sich über die Länge des Beins – es stand sichtbar schief. Was tun?
Statt aufwändig alle Zapfenteile nachzufräsen, half ein "Bodenbrett": Zeichnen Sie sich dazu auf eine stabile Platte genau die Positionen der Beine auf dem Erdboden an und schrauben Sie hier Klötze auf. Beim Verleimen und Pressen können die dünnen Bein-Stäbe dann nicht mehr aus der Richtung gedrückt werden. Aushärten lassen, und fertig. Das klappt wunderbar. Und der halbe Millimeter "offener" Brüstung konnte am fertigen Stück leicht kaschiert werden.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen