Gezinktes nur mit zwei Zwingen verleimen

Gut oder auch nur mittelmäßig geschnittene Zinken benötigen beim Verleimen viel weniger Aufwand als gedacht.

Bei einem kleinen Korpus oder einem Schubkasten sieht man es oft: Vier Zwingen werden angesetzt, eine für jede Seite, jeweils zwei parallel. Das ist bei Lichte betrachtet paradox, denn passgenaue Zinken können ja nur in eine Richtung zwischen ihre Schwalben gleiten. Warum also der Aufwand, in zwei Richtungen Druck aufzubauen? Die 4-Zwingen-Hoffnung ist, dass sich eventuelle Zwischenräume, die parallel zur Rutschrichtung liegen, noch schließen. Doch dazu würde es gewaltiger Kräfte benötigen: Erstens, um das Holz zu verformen und zweitens, um die Verleimung dauerhaft in Form zu halten. Bei halbwegs gut geschnittenen Zinken ist das nicht nötig. Es genügt, allenfalls direkt nach dem Zusammenstecken einmal pro Seite kurz eine Zwinge rechtwinklig zur Rutsch­richtung anzusetzen, um die Zinken wirklich auf den Grund der Schwalben-Zwischenräume zu drücken.
Danach genügen zwei Zwingen, die auf die Schwalbenbretter wirken. Dann noch kurz die Diagonalen ("Stichmaß") vergleichen und auf ein Maß bringen – und dem Leim ausreichend Zeit zum Abbinden geben.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen