Erst fasen, dann hobeln

Im Hirnholz zu hobeln erfordert mehr Kraft und ein besonders scharfes Eisen. Mit diesen Voraussetzungen sind gute Ergebnisse mit sauber durchtrennten Faserbündeln aber kein Problem.

Es gibt aber noch eine Klippe zu umschiffen: Fährt der Hobel mit Kraft über die Kante hinaus, so können ganze Partien von Fasern gleichsam abgesprengt werden. Das ist dann mitunter kaum noch zu reparieren. Wann immer möglich, weist die Arbeitsrichtung daher idealerweise von der Kante zur Flächenmitte. Und weil viele Bauteile ohnehin später gefast werden sollen, ist es sinnvoll, diesen Schritt vorzuziehen: Wenn die Kante mit einer starken Fase versehen ist, schützen die äußeren Fasern die höher stehenden inneren gegen Ausrisse. So wird das Hobeln im Hirnholz noch ein gutes Stück sicherer.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen