Einsatz in der Werkstatt: Spiegel verrät, ob alles richtig läuft

Was beim Rückwärtsfahren hilft, kann in der Werkstatt nicht so schlecht sein: Ein kleiner Spiegel, immer einsatzbereit und überall aufstellbar, kann hier sehr gute Dienste leisten. Zum Beispiel beim Schneiden einer Schlitz- und Zapfen-Verbindung.

Sobald ein Spiegel auf der abgewandten Werkstückseite aufgestellt ist, kann man sich das umständliche Herüberbeugen fast immer sparen. Auch bei der Arbeit an Maschinen kann ein Spiegel (an einem sicheren Ort angebracht) zeigen, ob man mit Schnitt oder Fräsung richtig liegt. Ein angeklebter Magnetfuß am Spiegel erleichtert die Positionierung. Wer einen Glas-Spiegel am Arbeitsplatz scheut, kann sich auch mit einem hochpolierten, spiegelnden Stahlblech behelfen.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen