Die Werkstattschere – unentbehrlich (wenn sie scharf ist)

In jede Werkzeugkiste gehört auch eine Schere, die im Holzalltag ganz schön was mitmachen muss.

Sie ist aber natürlich jeweils nur so viel wert, wie sie scharf ist. Zum Glück gehört das Schärfen einer Schere zu den einfachsten Werkstattaufgaben überhaupt. Wer an dieser Stelle des Textes an seine Wassersteine denkt, schießt schon weit über das Ziel hinaus.
Alles, was Sie brauchen, ist eine Glasflasche. Öffnen Sie die Schere und "schneiden" Sie damit mit der ganz normalen Scherenbewegung und ordentlich Druck mehrmals den Flaschenhals durch. Je weiter die Schere schließt, desto weiter streicht das harte Glas an den Schnittflanken entlang. Das sieht fies aus und klingt auch manchmal so. Und natürlich bleibt das Glas heil, aber die Scherenflanken bekommen so wieder enormen Biss. Das werden Sie beim ersten Test-Schnitt in Papier sofort bemerken.

Handbuch Schärfen

Grundlagen, Ausrüstung, Anwendung
Holzwerker, die nie mit einem wirklich scharfen Werkzeug gearbeitet haben, verpassen einiges von dem Vergnügen, welches die Arbeit mit Holz machen kann. Ron Hock erklärt, wie die (Hand-)Werkzeuge scharf werden und bleiben.
38,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen