Runde Rohlinge von der Tischkreissäge

Einsteiger ins Drechseln kaufen natürlich zum Start eine Bank; eine Bandsäge ist oft (noch) nicht vorhanden.

Für die beliebten Schalenprojekte ist es aber unbedingt nötig, den meist eckigen Holzklotz annähernd in Kreisform zu bringen. Eine Stichsäge reicht meistens nicht tief genug und/oder ist zu schlapp. Der Zuschnitt geht zwar mit einer Bandsäge am leichtesten, aber auch mit einer Tischkreissäge ist es gut machbar.
Dazu brauchen Sie eine rechteckige, dicke MDF-Platte mit zwei parallelen Kanten (Mindestbreite: wie die Diagonale des eckigen Holzes – "DG" in der Zeichnung – plus einen Zentimeter). Markieren Sie von einer der Kanten aus einen Abstand, der dem Radius des angepeilten runden Rohlings entspricht.

Illustration: Willi Brokbals

Hier drehen Sie eine Schraube so ein, dass sie mindestens zwei Zentimeter weit aus der Fläche heraussteht. Bohren Sie den viereckigen Schalenrohling in seinem Zentrum entsprechend dem Kerndurchmesser der Schraube. Drehen Sie ihn dann so auf die Schraubenspitze, dass er sich noch (mit etwas Mühe) drehen lässt.
Schrauben Sie anschließend zwei Kniehebelspanner vor und hinter den Rohling. Sie benötigen als Unterfütterung Klötze, die in etwa der Rohlingsdicke entsprechen.

Illustration: Willi Brokbals

Spannen Sie alles fest, und nun kann es losgehen: Stellen Sie den Parallelanschlag der Säge auf die Breite der Platte, und schieben Sie sie am Sägeblatt entlang. Dann die Verdrehsicherung (Spanner) lösen, den Rohling um einige Grad drehen – und so weiter, bis der Rohling annähernd rund ist.

Illustration: Willi Brokbals

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen