Auch Messing & Co. kann man drechseln

Auf der Holzdrehbank können frei Hand mit herkömm­lichen HSS-Werkzeugen auch kleine Metallarbeiten hergestellt werden. Vor allem Messing und Aluminium kommen hier in Frage. Am Beispiel eines Kerzendorns zeigen wir, wie es geht:

Die eingesetzte kleine Röhre wird für diesen speziellen Fall etwas stumpfer geschliffen. Die 60° entsprechen dem Winkel eines Schabers. Die Drehzahl an der Drehbank sollte trotz des geringen Werkstückdurchmessers niedrig (etwa 500 U/min) eingestellt sein.
Ein handelsüblicher Messingrundstab (hier acht Millimeter Durchmesser) kann idealerweise durch die Hohlspindel und durch das Futter (Bild) geschoben werden. Nähern Sie sich dem Metall vorsichtig, bis Sie selbst erfahren, dass sich Messing nicht sehr viel anders verhält als Holz. Nun können Sie gefahrlos "schabend" die Spitze andrehen. Ist die Spitze bearbeitet, wird die Messingstange soweit aus der Spannzange gezogen, dass noch zwei oder drei Rillen eingedreht werden können. Sie dienen der besseren Verankerung im Holz, wenn die Spitzen mit 2-Komponentenkleber im Kerzenständer eingeklebt werden.
Danach kann der Dorn bei Maschinenstillstand mit einer Eisensäge abgetrennt werden und gleich der nächste Dorn
in Angriff genommen werden. Nutzen Sie auf keinen Fall herkömmliche Backenfutter aus der Metallbearbeitung. Hier besteht wegen der herausragenden Backen große Unfallgefahr. Tragen Sie wegen der aggressiven Späne eine Schutzbrille und wischen Sie die Späne nicht mit der bloßen Hand vom Bankbett.

Buntmetall drechseln

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen