Werkzeugschrank Keller

Ich habe vor 2 Jahren einen Schrank bekommen, den man wegschmeißen wollte. Seither steht in meinem Keller und beinhaltet alles was so rumfliegt. Der Nachteil ist: "Ich habe das Werkzeug da, weiß aber nicht wo ich es finde :-)". Die Schuladen sind zu groß und man muss schon kräftig suchen und ausräumen. Das hat nun ein Ende. Ich habe den Schrank entsprechend den Bildern umgebaut. Die unteren 3 Schubladen habe ich belassen. Man hat ja schon recht große Sachen, die man verstaut wissen will. Die großen Schuladen oben links und rechts habe ich in je 4 Schubladen aufgeteilt. Die Mittlere ist in 2er Teilung aber mit originaler Blende. Die Schubladen habe ich aus einer großen Restholzplatte (19mm stark, 3m lang, 0,5m breit), die ich vom Sägewerk zum Transport bekommen habe, angefertigt. Das schwierigste an dem Schrank waren die Griffleisten. Letztlich hatte er nur 6 Stück und ich brauchte 12 Stück. Der Nachbau der Leisten hat mich Nerven gekostet, letztlich kann man diese nicht mehr kaufen. Daher habe ich L-Leisten aus Alu in unterschiedlichen Ausführungen im Baumarkt gekauft (wahnsinnig teuer). Die kleiner L-Leiste ist zum ziehen und ist auf der Schubladenblende montiert und die andere L-Leiste dient der Optik in der Höhe, sodass sie sich zum Original ähneln. Die Oberschränke sind vom Roller. Für 29 Euro der Doppelschrank habe ich diese zugekauft. Um farblich Anschluss an den Unterschrank zu bekommen, habe ich eine Dose weiße und schwarze Außenfarbe gekauft und solange gemischt, bis ich den Grundton in etwa hatte.

Benötigte Zeit

15 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Handkreissäge, Akkuschrauber

Verwendete Materialien

  • Pressspanplatten und Aluleisten

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen