Vogelvilla

Aus übrig gebliebenen Leisten aus Douglasie baute ich vor längerer Zeit bereits die Mauern eines Vogelhauses. Irgendwie verschwand das Projekt in der Vergessenheit. Es war vielleicht auch nicht die richtige Jahreszeit. Aber nun sollte es weitergehen. Die Bauteile wurden nachgearbeitet und mit Türrahmen versehen. Auf der CNC-Fräse werden Fenster mit Sprossen gefräst. Die hintere Tür wird durch eine gefräste Tür verschlossen. Für das Dach werden aus Rauhspund, Pfetten und Sparren gesägt und so montiert, das der komplette Dachstuhl abgenommen werden kann. Das Dach wird mit selbstgesägten Rauhspund beplankt, Dachpappe und Firstabdeckung montiert. Das fertige Haus lasiert und auf eine 15mm Siebdruckplatte gestellt. Das Haus ist so schwer, das es nicht befestigt werden muß. Ein Gestell aus 70x70mm Rahmenhölzern dient als Standfuß. Damit lässt sich das Haus flexibel im Garten umstellen, falls der jeweilige Standort von den Vögeln nicht angenommen wird.

Benötigte Zeit

20 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Bandsäge, Kreissäge, Hobel, CNC-Fräse, Handsäge,

Verwendete Materialien

  • Douglasie, Lasur, Leim, Dachpappe, Farbe, Siebdruckplatte

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen