Motorrad-Helmständer

oder die Antwort auf die Andockstation von Raumschiff Enterprise
Ein ehemaliger Arbeitskollege und Freund hatte mich im Dezember 2021 angerufen, ob ich für ihn was bauen könnte. Für seinen Sohn und dessen Familie hatte ich ja schon die Fenster-Sitzbank gebaut (s.a. https://www.holzwerken.net/lesergalerie/2020/12/04/07/59/495254_fenstersitzbank-mit-staufaecher). Er tat sehr geheimnisvoll. Wir verabredeten uns und bei einer Tasse Kaffee erklärte er mir sein Anliegen. Er wollte zwei Helmständer für seine Motorradhelme haben. Eine sehr einfache und grobe Skizze hatte er mitgebracht – nach kurzer Zeit hatten wir zusammen die Eckpunkte definiert. Da ich die Holzbestände des alten Aquariumsschrankes meiner Frau noch hatte, war klar, dass sich die beiden Türen zur Umsetzung bestens eignen würden. Die Herausforderung an diesem Projekt war, etwas Einzigartiges zu schaffen – In den letzten Monaten war ja auch immer etwas über Design zu hören: Ob Design auch mit dem Werkstoff Holz verwirklicht werden kann. Im Gegensatz zu vielen anderen meiner Projekte, ging ich recht unkoordiniert an die Sache heran. Es gab nur die grobe Skizze, eine Umrisszeichnung des Helms und meine nicht schriftlich festgehaltenen Gedanken und Ideen. Mir war klar, dass alle drei Teile (Grundplatte, Träger sowie „Deckel“) sich in Form und Art wiederfinden müssen, dass es nichts Gerades geben sollte, es „spacig“ aussehen sollte. So fing ich an mir für den „Deckel“ sowie für die Grundplatte Schablonen zu machen, anhand derer ich das überschüssige Holz absägen und entlangfräsen konnte. Es dauerte eine Weile, bis ich mich entschlossen hatte, wie ich die drei Teile miteinander verbinden würde (dübeln, schrauben etc.). Ich entschied mich für das Schrauben – natürlich verdeckt (Konischer Zapfenschneider). Zum Schluss wurden beide Helmständer geölt und ausgeliefert. In dieser doch recht kurzen Umsetzungszeit schuf ich nicht nur zwei Helmständer, sondern wurde auch noch anderweitig kreativ… Evtl. liegt das auch mit meinem letzten Projekt (https://www.holzwerken.net/lesergalerie/2022/01/10/16/33/star_wars_vitrine) zusammen... Für mich sind das jetzt keine schnöden Helmständer mehr, sondern Raumhelmandockstationen… in Anlehnung an die Andockstation von Raumschiff Enterprise… Soll jemand noch einmal behaupten, dass Schleifstaub… Zumindest sollte hier noch erwähnt werden, dass der Helmständer im Moped-Freundeskreis und bei weiteren Kollegen ein gewisses „Auch haben wollen“ ausgelöst hat und dass der Abnehmer der Star-War-Vitrine und ich noch weitere Gedankenspiele bzgl. Ausbaufähigkeit / Erweiterung hatten. Wir lassen uns überraschen, aber jetzt steht erst der Schrank im Schrank, die neuen Schlafzimmermöbel und die kleine Küche meiner Tochter im Fokus. Planungszeit 12/2021, Umsetzung 12/2021 - 01/2022

Benötigte Zeit

16 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Tischkreissäge
  • Tischbohrmaschine
  • Abricht-Dickenhobel
  • Bandsäge
  • Sande
  • Oberfräse

Verwendete Materialien

  • Erle-Leimholz 27mm

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen