Hasenstall

Meine Tochter wünschte sich eine neue Winter-Unterkunft für ihre Hasen.Ich habe mich also daran begeben, ein in die Ecke eingepaßtes Domizil für die Langohren zu bauen. Als Grundmaterial verwendete ich Leimholzplatten aus Fichte/Tanne. Nachdem ich die ersten Teile zusammengebaut hatte, entschied sich meine Frau gegen den geplanten seitlichen Draht-Ausguck, wodurch eine zusätzliche Wand in die Planungen einbezogen werden mußte. Nun ja, kleinere Änderungen gehören wohl zu fast jedem Projekt. Ich habe das aber auch mit Bravour gelöst, oder? ;-) Der Boden im Erdgeschoß ist mit einem Linoleum-Belag ausgelegt, gedacht um Feuchtigkeit nicht in das Holz eindringen zu lassen. Nur zu dumm, dass die beiden Langohren sich letztendlich dazu entschieden haben, ihre Nahrung im Obergeschoß zu sich zu nehmen... Da einer der Hasen Höhenangst hat, wurde der obere Teil der Treppe mit einem Sicht- und Fallschutz versehen. Die obere Etage läßt sich mit einer Klappe verschließen. So kann man die beiden bei Krankheit zeitweise trennen oder auch mal einen Bereich ohne Zuschauer renovieren. Für die beiden Deckel habe ich Stützen angefertigt, die am Korpus angeschlagen sind und im Deckel über eine Ausstemmung gehalten werden. Letzten Endes haben sich die beiden Bewohner sehr über das neue Domizil gefreut, und das kleine Frauchen ist ebenfalls glücklich.

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Handkreissäge Tischkreissäge Raspel und Feile Schraubendreher Japansägen Seitenschneider Bohrmaschine

Verwendete Materialien

  • Leimholz Fichte-Tanne Buchenabschnitte Hasendraht Linoleum-Parkett Schrauben Buchedübel

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen