Designlampe nach einer Idee aus dem Netz

Zum Geburtstag für die große Tochter sollte es eine selbstgebaute Tischleuchte geben. Die Vorlage hatte ich schon vor langer Zeit im Netz entdeckt. Ein paar kurze Stück Kirschholz lagen zur Bearbeitung bereit. Nach dem Anzeichen der brauchbaren Stücke, wurde diese aus den Brettern getrennt und mit Hilfe des Abricht- und Dickenhobels auf Maß gebracht. Das Kabel für den LED Spot sollte in der Mitte der Lampe in einem Kanal geführt werden. Dazu wurden in den jeweils zwei Holzteilen eine Nut gefräst, die später durch eine 10mm Leiste aus Ahorn voneinander getrennt werden. Auf der Tischkreissäge werden die in der CAD-Zeichnung ermittelten Winkel der einzelnen zusammengeleimten Teile geschnitten, nach dem vorab auf der CNC-Fräse die Aufnahmen für die LED- Leuchtmittel, Schalter und ein Montageraum gefräst wurden. Die noch an den Seiten winkeligen Teile werden probeweise montiert. Jetzt ist es an der Zeit, die einzelnen Teile konisch zu zuschneiden. Dies geschieht auf der Bandsäge. Die Feinarbeit der Schnittfläche und die große Fase übernimmt der Handhobel. Mehrmaliges montieren war erforderlich, bis alles sauber fluchtete. Die Kabel werden durchgezogen, die Teile endgültig verleimt. Nach dem trocknen der Teile alles fein verschliffen. LED-Leuchtmittel verkabelt und montiert, den Anschluß des fertig gekauften Niedervolt-Trafo im Montageraum verlötet. Mehrmaliges ölen mit Osmo- Öl schließt dieses Projekt ab.

Benötigte Zeit

9 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Bandsäge, Tischkreissäge, Abrichthobel, Tellerschleifer, Handhobel, CNC-Fräse

Verwendete Materialien

  • Kirschholz, Ahorn, LED-Leuchtmittel, Trafo 12 Volt, Öl, Schalter

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen