Was neues für die Ohren

Kapselgehörschutz

Kapselgehörschutz

Der Schutz des eigenen Gehörs ist wichtig. Schäden am Gehör sind von irreparabel. Natürlich spielt auch die Dauer der Lärmbelastung eine Rolle, aber auf wenn Sie nur wenige Stunden pro Woche mit Maschinen arbeiten, sollten Sie ihr Gehör schützen. Darüber hinaus ist Lärm auch ein nicht zu unterschätzender Stressfaktor. Für mich ist das Tragen eines Gehörschutzes seit meiner Ausbildung selbstverständlich. Die Gewohnheit macht das Tragen aber nicht angenehmer. Besonders in den Sommermonaten sind Kapselgehörschützer nicht sonderlich bequem. Man schwitzt stark darunter. Wenn man dann auch noch Brillenträger ist, drücken die Bügel des Gehörschutzes auch noch auf die Brillenbügel.

Ich habe mich daher nach Alternativen umgesehen. Es gibt zum Beispiel leichte Bügelgehörschützer, die dem Oberteil eines Stethoskops ähneln. Allseits bekannt sind auch Gehörschutzstöpsel, meist aus weichem PU-Schaum. Zu meinem persönlichen Gehörschutztest traten folgende Varianten von Leisemachern an: der übliche Kapselgehörschutz, ein leichter Bügel, Stöpsel aus PU-Schaum, sowie Lamellenstöpsel mit Schnur.

Gleich vorweg, der Kapselgehörschutz bietet die beste Lärmreduktion, da er die komplette Ohrmuschel umschließt. Es gibt unterschiedliche Modelle, mit unterschiedlich starker Dämpfung. Für die Arbeit mit Holzbearbeitungsmaschinen sollten es aber schon 27dB sein. Das bedeutet, dass der Gehörschutz den Umgebungslärm um diesen Wert mindert.

Gehörschutzbügel

Gehörschutzbügel

Wenn man davon ausgeht, dass man sein Gehör nicht dauerhaft mit Lärm über 80bB beschallen soll, sind die 27dB wirklich die untere Grenze. Denn so manche Maschine in der Holzwerkstatt erreicht unter Last und mit Absaugung mühelos ihre 110dB. Leider punktet der Kapselgehörschutz bei mir nicht beim Komfort. 

Der erste Kandidat, der zur Ablösung antritt ist der leichte Bügel mit zwei PU-Schaum stöpseln am Ende. Die Schallreduktion ist bei diesem einfachen Modell nicht sonderlich gut. Trägt man den Bügel im Nacken wird jede Bewegung umgewandelt in Körperschall, der am Ende des Bügels, also im Ohr ankommt. Der Bügel unter dem Kinn zu tragen empfand ich als sehr lästig und störend. Somit war dieses Modell dann auch schnell aus dem Rennen. 

Gehörschutzstöpsel

Gehörschutzstöpsel

Bequem und ohne lästigen Bügel sind Gehörschutzstöpsel. Sie dämpfen sehr gut und sind auch über einen längeren Zeitraum noch angenehm zu tragen. wenn sie nicht zu hart sind. Allerdings sind sie was die Hygiene angeht nicht unproblematisch. Daher müssen die Stöpsel oft gegen neue getauscht werden, was ein nicht unerheblicher Kostenfaktor ist.

Lammellenstöpsel aus Silikon oder anderen weichen Materialen ähneln den herkömmlichen Stöpseln, lassen sich hingegen leicht reinigen und dadurch über einen langen Zeitraum nutzen. Mit einer Schnur kann man sie um den Hals tragen und zwischendurch auch ausziehen, ohne sie weglegen zu müssen. Das ist sehr praktisch. Die Dämpfung ist fast so gut wie die des Kapselgehörschutzes aber der Tragekomfort ist um Längen besser. 

Lamellenstöpsel

Lamellenstöpsel

In meinem ganz persönlichen Test machten die Lamellenstöpsel das Rennen.

Natürlich ist jeder Gehörschutz besser als kein Gehörschutz. Es gibt aber große Unterschiede im Tragekomfort und in der Schallreduzierung. Der Tragekomfort ist der Punkt, der die persönliche Akzeptanz eines Gehörschutzes am meisten beeinflusst. Ich kann ihnen nur empfehlen mehrere Varianten selbst zu testen. So finden Sie Ihren Favoriten ohne gleich tief in die Tasche greifen zu müssen. Einen guten Kapselgehörschutz gibt es schon für um die 20 Euro. Die leichten Bügel und Lamellenstöpsel sogar schon für 5-10 Euro. Ein intaktes Gehör dagegen ist unbezahlbar.

Gehörschutzlösungen im Vergleich

Gehörschutzlösungen im Vergleich

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen