MFRC- Der Multifunktions-Rollcontainer – Teil 4

Im vierten und letzten Teil des Projektes „MFRC: Multifunktions- Rollcontainer“ bekommt der Container nun endlich auch seine Funktionalität. Und zwar in Form einer gelochten Platte und einigen T-Nut-Schienen. Die Lochplatte wird lediglich in den Rahmen eingelegt. Sie sitzt straff und muss nicht weiter befestigt werden. So kann ich die Platte bei Bedarf auch mal gegen eine geschlossene Platte, eine beschichtete, oder was auch immer austauschen. Die Platte bekommt Bohrungen mit einem Durchmesser von 20 Millimetern. Dafür gibt es unterschiedliche Spannmittel und Zubehör für den Plattenzuschnitt. Zum Bohren der Platte habe ich ein Bohrsystem benutzt, das es erlaubt die Bohrungen sehr präzise zueinander zu bohren. Das ist wichtig, wenn man eine solche Platte für den Zuschnitt mit der Handkreissäge benutzen möchte.

Mehr zum Thema Lochplatten können Sie in einer der nächsten Ausgaben der HolzWerken lesen. Da stelle ich Ihnen dann auch das Bohrsystem und die unterschiedlichen Anwendungen und Zubehöre im Detail vor.

Die einzelnen Bohrungen habe ich beidseitig mit der Oberfräse und einem nicht ganz tief eingestellten, 2mm Abrundfräser bearbeitet. Das erleichtert das Einsetzen von Zwingen und anderem Zubehör.

Die Platte aus MDF passt ganz genau in den Rahmen. Sie wird nicht weiter befestigt.

Die Platte aus MDF passt ganz genau in den Rahmen. Sie wird nicht weiter befestigt.

Mit einem speziellen Bohrsystem wird die Lochplatte gebohrt

Mit einem speziellen Bohrsystem wird die Lochplatte gebohrt

Mit der Oberfräse werden alle Bohrungen etwas abgerundet.

Mit der Oberfräse werden alle Bohrungen etwas abgerundet.

Für noch mehr Spann- und Anwendungsmöglichkeiten kommen T-Nut-Schienen auch in die Platte. Zwischen die Bohrungen. Die Schienen werden ein wenig Tiefer eingelassen, als sie dick sind. Somit stellt man sicher, dass man beim Festspannen von Werkstücken keine Druckstellen durch die Schienen bekommt. Da Fräsen von MDF gehört meiner Meinung nach zu den unangenehmsten Arbeiten, die man sich vorstellen kann. Ich mag das überhaupt nicht. Das nutzt aber nichts, die Nuten müssen nun einmal in die Platte.

Die Nut ist etwa 13 Millimeter tief geworden. Unter der Schiene wären demnach nur noch sechs Millimeter MDF. Das ist zu wenig zum Anschrauben der Alu-Schienen. Daher bekommt die MDF-Platte auf der Unterseite zwei schmale Aufdopplungen aus Multiplex. Dadurch können die T-Nut-Schienen ordentlich verschraubt werden. Solche Schienen aus Aluminium kann man übrigens mit einem feinen Sägeblatt auf der Tischkreissäge schneiden. Wenn man das nicht ständig macht, benötigt man kein spezielles Sägeblatt. Die von mir verwendeten Schienen werden mit Flachkopf-Schrauben (Panhead) befestigt.

Die Tiefe der Nut wird gleich mit Hilfe der T-Nut-Schiene eingestellt.

Die Tiefe der Nut wird gleich mit Hilfe der T-Nut-Schiene eingestellt.

Unangenehm, aber Notwendig: Das Fräsen der Nuten in die MDF-Platte.

Unangenehm, aber notwendig: Das Fräsen der Nuten in die MDF-Platte.

Unter den T-Nut-Schienen muss eine Aufdopplung angebracht werden.

Unter den T-Nut-Schienen muss eine Aufdopplung angebracht werden.

Gelegentliches Schneiden von Aluminiumleisten erfordert keine speziellen Werkzeuge.

Gelegentliches Schneiden von Aluminiumleisten erfordert keine speziellen Werkzeuge.

Die T-Nut-Schienen werden angeschraubt.

Die T-Nut-Schienen werden angeschraubt.

Damit wäre der Container fast schon fertig. Er kann zumindest benutzt werden. Allerdings ist er noch leer. In den Schubladen und hinter die Türen finden drei Oberfräsen und ein wenig Zubehör einen neuen Platz. Um den vorhandenen Stauraum in den offenen Seitenfächern zu nutzen, fehlen noch einige Werkzeughalterungen. Diese werden gesondert in die Fächer geschraubt. Auf diese Weise kann ich die Bestückung bei Bedarf auch mal verändern. Die nur wenige Zentimeter langen Reststücke der T-Nut-Schienen finden auch eine Verwendung. Sie halten die Schraubzwingen.

In den Seitenfächern sind somit alle Spannelemente im direkten Zugriff, die ich in diesem Container und dem Festool MFT einsetze. Der MFRC wartet jetzt auf seine ersten richtigen Einsätze. Ich bin mir sehr sicher, dass er oft benutzt wird.

Der MFRC als zusätzliche Ablagefläche.

Der MFRC als zusätzliche Ablagefläche.

Schnell mal was zur Seite legen.

Schnell mal was zur Seite legen.

Stauraum hinter den Türen

Stauraum hinter den Türen

Stauraum in den Schubladen

Stauraum in den Schubladen

Halterung für Zwingen

Halterung für Zwingen

Halterungen für unterschiedliche Spannelemente

Halterungen für unterschiedliche Spannelemente

Wenn Sie sich für die Details der Konstruktion interessieren, können Sie sich die Zeichnung und die Stückliste als PDF-Datei herunterladen.

Download

Links:

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

07.03.2017

Hallo Heiko, ein sehr geniales Projekt. Dein Beitrag hat mich grade auf eine gute Idee gebracht: Ich habe noch einen selbst gebauten und derzeit ungenutzen Bankaufsatz. Diesen werde ich jetzt in einen mobilen Arbeitstisch verwandeln. Die Idee mit der Zwingenhalterung aus T-Nut-Schinen finde ich richtig klasse! :-) Ein Frage zur Halterung für die anderen Spannelemente: Wie sind diese denn befestigt ? Auf dem Foto sieht es so aus, als könnte man das Brett komplett herausnehmen, ohne dass die Elemente herausfallen. Beste Grüße Sascha

07.03.2017

Hallo Sascha, für die Schrauben habe ich von der Rückseite her M8 Einschlagmuttern eingesetzt. Auf die gleiche Weise wie für die Rollen (Siehe Teil 2) Die anderen Teile stecken einfach nur in Bohrungen mit einem Durchmesser von 20mm. Gruß Heiko

08.03.2017

Die Zauberbox schau ich mir im April live an... Freue mich schon!

08.03.2017

Hallo Heiko, wieder mal ein tolles Projekt mit neuen Ideen. Was mich noch interessieren würde, was ist das für ein besonderes System, um das Lochraster zu bohren? Grüße Simon

09.03.2017

Hallo Simon, das Bohrsystem nennt sich Parf Guide System und ist von UJK. Gruß Heiko

17.03.2017

Hallo Heiko, mir gefällt der MFRC sehr, sehr gut. Ich wollte mir schon seit längeren auch einen MFT mit Rollen bauen und bin froh deine Lösung gefunden zu haben. Leider habe ich nicht das Geld für 18mm Multiplex, aber ich hatte das Glück beim Bieberbaumarkt 2 kompltte Platten 15mm Siebdruck-Multiplex, für 58Euro/Platte, zu kaufen. Da nur 15mm, wollte ich einen Rahmen aus Kantholz anfertigen und mit den Platten verkleiden. Meinst du 15mm reichen auch, wenn ich nach deiner Methode vorgehe. Was ich gerne umsetzten würde, wäre eine höhenverstellung der Platte zwischen 70cm und 85cm. Mal sehen ob das umsetzbar ist. Dabke und viele Grüße, Andre

18.03.2017

Hallo Andre, ich habe ja zum Teil auch nur 15mm Material verwendet. Ich denke meine Konstruktion funktioniert auch mit 15mm Materialstärke. Du musst nur an den Leimflächen die Beschichtung der Platten wegkratzen. Gruß Heiko

21.03.2017

Hallo Heiko, danke für die Information. Dein MFRC gefällt mir immer besser, je öfter ich mir deinen Baubericht durchlesen. Eigentlich wollte ich mir einen MFC-Klon bauen, aber ich bin jetzt davon überzeugt, dass so ein MFRC viel besser für mich geeignet ist. Ich wäre auch nicht auf die Idee gekommen, die Arbeitsfläche nur 80 cm zu machen, aber deine Argumente haben mich voll überzeugt. Bisher sägte ich immer mit der Sägeschiene auf der Workmate auf der ein Brett aufgelegt ist. Die Workmet ist ja auch sehr niedrig. Danke für die Zeichnung, ich werde dann mal versuchen die Teile auf 15 mm Breitstärke umzurechnen. Was ich persönlich jedoch ändern muss, ist, dass ich vielleicht das Oberteil von dem Unterteil trennbar ausführen muss, weil ich es sonst nicht mehr durch die Kellertür bekomme. Ich hatte mir auch überlegt, dass man die Arbeitsplattenhöhe um ca. 15 cm höhenverstellbar macht. Hättest du vielleicht einen Tipp, wie man das elegant und stabil bewerkstelligen kann? Eventuell die Seitenwände doppelt, so das sie übereinander liegen, Langlöcher fräsen, so das man das Oberteil in der Höhe verstellen kann. Das ganze dann mit Knebelschrauben sichern. Oh, ich glaube ich habe vielleicht gerade die Lösung gefunden und ich dir diese Zeilen schrieb. Also nochmals vielen Dank und viele Grüße André

04.03.2020

Hallo Heiko, sind die Aufdopplungen lediglich mit den Schrauben der T-Nut Schienen verschraubt oder sind die Aufdopplungen noch anderweitig mit der Lochplatte verbunden? Wie breit hast du die Aufdopplungen ausgeführt? Danke u. Gruß Simon

05.03.2020

Hallo Simon, die Aufdopplungen sind ca. 60mm breit und auch noch aufgeleimt. Gruß Heiko

Kommentar verfassen