Ein neuer Frästisch – Teil 6

Die letzte Etappe beim Frästischbau besteht darin die Schubladenfronten fertig zu machen und zu montieren. Ich wollte von Anfang an keine aufgeschraubten Griffe und habe daher Griffmulden eingeplant. Die Mulden sind in der Herstellung recht einfach. Es wird lediglich mittels Schablone ein ausreichend großes Loch gefräst, an das dann im Anschluss noch mit einem Hohlkehlfräser die Griffkante angefräst wird. Wenn Sie solche Griffmulden herstellen, achten Sie darauf die Hohlkehle nicht zu klein zu machen. Ansonsten ist zu wenig Platz für die Finger und es greift sich nicht gut in der Mulde. Die Ausfräsung selbst habe ich etwa 30 mm breit und 140 mm lang gemacht.

Griffschablonen lassen sich sehr einfach über einen Mittelriss auf dem Werkstück positionieren. Zeichnen Sie dazu einfach die Mitte des Griffes auf dem Werkstück an. Wenn sie die Schablone auch mit einem Mittelriss versehen, müssen Sie die beiden Risse nur übereinander legen und schon ist Ihre Schablone an der richtigen Stelle.

Beim Fräsen hat sich die Platte des Multifunktions-Rollcontainers (MFRC https://www.holzwerken.net/Blog/Heiko-Rech/MFRC-Der-Multifunktions-Rollcontainer-Teil-1) gut gemacht. Sie erlaubt das einfache aufspannen der Werkstücke samt Opferplatte und Schablone in einer angenehmen Höhe.

Zum Positionieren der Schablone wird ein Mittelriss auf die Schubladenfronten gemacht.

Zum Positionieren der Schablone wird ein Mittelriss auf die Schubladenfronten gemacht.

Die Frässchablone hat auch einen Mittelriss, der über den Riss auf der Front gelegt wird.

Die Frässchablone hat auch einen Mittelriss, der über den Riss auf der Front gelegt wird.

Das Festspannen funktioniert auf der Lochplatte des MFRC erstaunlich gut.

Das Festspannen funktioniert auf der Lochplatte des MFRC erstaunlich gut.

Ein großer Hohlkehl-Fräser schafft Platz für die Finger.

Ein großer Hohlkehl-Fräser schafft Platz für die Finger.

Die Hohlkehle wird nur an der oberen Längskante der Griffmulde gebraucht.

Die Hohlkehle wird nur an der oberen Längskante der Griffmulde gebraucht.

Alle Kanten werden abgerundet.

Alle Kanten werden abgerundet.

Wie alle sichtbaren Holzteile des Frästisches werden auch die Frontblenden geschliffen, abgerundet und lackiert. Danach geht es an die Befestigung der Fronten auf den Schubladen. Am einfachsten geht das meiner Meinung nach mit Schrauben, die durch das Vorderteil der Schublade, von innen in die Frontblende gedreht werden. Etwas knifflig kann manchmal die Positionierung der Fronten zum Verschrauben werden. Bei der mittleren Schublade der unteren Reihe gelang das nur mit doppelseitigem Klebeband. Die anderen Schubladen waren hingegen recht einfach. Sogenannte Glaserklötze geben das Spaltmaß vor, die Schraubzwingen halten die Front während des Verschraubens.

Die Griffkanten sind auch in den recht dünnen Fronten groß genug und man kann die Schubladen bequem öffnen.

Zum Befestigen der Frontblenden müssen noch in jede Schublade vier Löcher gebohrt werden.

Zum Befestigen der Frontblenden müssen noch in jede Schublade vier Löcher gebohrt werden.

Montage der unteren Schublade

Montage der unteren Schublade

Die Front wird von innen verschraubt.

Die Front wird von innen verschraubt.

Auf die unterste Front wird die mittlere gestellt.

Auf die unterste Front wird die mittlere gestellt.

Bei ausgezogener mittlerer Schublade kann auch die oberste Front ganz einfach befestigt werden.

Bei ausgezogener mittlerer Schublade kann auch die oberste Front ganz einfach befestigt werden.

Die Kante an den Griffmulden ist vollkommen ausreichend.

Die Kante an den Griffmulden ist vollkommen ausreichend.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Bereits während des Baus konnte der neue Frästisch seine Stärken voll ausspielen. Ich hoffe, Ihnen hat die Baudokumentation gefallen und ich konnte Ihnen ein paar Anregungen für Ihren Frästisch geben.

Der fertige Frästisch von vorne ...

Der fertige Frästisch von vorne …

... und von hinten.

… und von hinten.

Alles was Sie zum Nachbau brauchen

Wenn Sie den Frästisch so wie hier oder in abgewandelter Form nachbauen möchten erleichtern Ihnen das die Zeichnungen, die Stückliste mit Zuschnittplan und das SketchUp-Modell. Darin sind alle Informationen enthalten die Sie benötigen. nicht angegebene Maße können sie frei Wählen, oder sie ergeben sich aus der Stückliste und den vorhandenen Maßen.

Ansichten

Ansichten

Explosionszeichnung

Explosionszeichnung

Schubladen

Schubladen

Download:

Hier finden Sie alle Artikel dieser Serie:

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

05.03.2019

Super! Vielen Dank für die Informationen und Bilder.

07.03.2019

Hallo Heiko, ich bins noch mal. Habe mir den Frästisch für Sketchup herunter geladen. Nachdem ich die Schubl.-Fronten ausgeblendet habe, habe ich den Abstand zwischen Schubl.-Seite und Korpus-Seitenwand gemessen. Links messe ich 6 mm, rechts 5mm. Ist das so gewollt oder habe ich einen Messfehler. Weiterhin wäre ich dir dankbar, wenn du mir den Hersteller deiner Schubl.-Auszüge sagen würdest. Besser noch die genaue Bezeichnung. p.s: für uns Laien sind deine Beiträge echt gold wert. Vielen dank dafür

08.03.2019

Hallo Jörg, die Auszüge sind von Blum, Movento. Da braucht man ein Maß von 21mm von der Innenkante der Schubladenseiten zum Korpus. Gruß Heiko

08.03.2019

Hallo Heiko, ich habe eine Frage, welche Rollen benutzt Du (Gesamthöhe, Traglast, woher) ? Im Netz (Onlineshops, bei den Baumärkten) gibt es diverse Rollen, mit unterschiedlicher Höhe, Befestigung, etc. so das man von der Auswahl "erschlagen" wird. Gibt es für SketchUp freie Komponenten für Rollen ? Der Frästisch ist super und danke für die Anleitung. Beste Grüße Thomas Meinhardt

08.03.2019

Hallo Thomas, ich habe diese Rollen hier genommen, nachdem ich damit mein Rollcontainer auch schon gute Erfahrungen gemacht habe: https://www.thomann.de/de/adam_hall_37024_blue.htm Mit Sicherheit gibt es auch fertige Komponenten im 3D-Warehouse. Da musst du einfach mal suchen. Gruß Heiko

18.11.2019

Hallo Heiko, habe den Frästisch nach Deiner Anleitung bis auf die Schubladen fast fertig und wollte nun meine Festool OF 1400 einbauen um die Nuten für die Schubladen zu fräsen. Zu meinem Erstaunen musste ich jedoch leider feststellen, dass der Unterschrank für diese Fräse wohl offensichtlich zu klein ist (kann das Stromkabel nicht befestigen weil der Haltegriff an die Seitenwand stößt. Ich muss mich jetzt wohl oder übel nach einer passenden Oberfräse umsehen. Ich habe bereits die kleine von Makita und die Festool OF 1400. Was für eine Oberfräse würdest Du mir für den dauernden Einsatz am Frästisch empfehlen. Du hast doch eine Trend T?. Viele liebe Grüße Manfred Planteur

18.11.2019

Hallo Manfred, ja, die 1400er ist schon recht ausladend. Du kannst aber auch deinen Frästisch anpassen und beispielsweise eine der Schubladen weglassen und dort Platz für den Griff der Fräse und den Schalter schaffen. Andererseits ist die 1400er auch eine gute Fräse zum Freihand arbeiten und für den Frästisch dürfte es auch etwas mehr Leistung sein. Wenn es also eine neue Fräse sein soll, kann ich dir die Trend T11 nur wärmstens empfehlen. Ich bin seit Jahren damit sehr zufrieden. Gruß Heiko

Kommentar verfassen