Created with Sketch.

27. Jul 2015 // Heiko-Rech

Problemloser Seitenwechsel

Es ist schon vertrackt. Beim Zuschnitt mit der Handkreissäge ist es oft viel bequemer, wenn die Führungsschiene auf dem Reststück der Platte aufliegt, von der man etwas abschneiden möchte. Dann muss man allerdings die Stärke des Sägeblattes berücksichtigen, sonst wird der Zuschnitt um dieses Maß zu klein. Dann geht die Rechnerei los. Dumm ist auch, dass Sägeblätter meist ungerade Dicken haben, also 2,2mm oder 2,4mm. Wie soll man da die Schnittposition ordentlich anzeichnen?

Ich schneide oft große Platten mit der Handkreissäge zu und da stellt sich dieses Problem recht häufig. Ich habe nun Abhilfe geschaffen und mir zwei Hilfsanschläge gebaut, die es mir erlauben die Schiene auch an der angezeichneten Markierung anzulegen, wenn sie dabei auf der Abfallseite liegt.

Es geht hierbei im zehntel Millimeter, also ist beim Bau der Anschläge Präzision gefragt. Mit Messen und Anzeichnen erreicht man die geforderte Genauigkeit aber nicht. Der Schlüssel zur Präzision liegt darin, die Führungsschiene selbst und deren Abmessungen beim Bau zu nutzen.

Die Anschläge werden durch den Führungssteg auf der Schiene in Position gehalten. Sie müssen spielfrei darauf gesteckt werden können. Eine Nut mit dem genauen Maß zu fräsen oder zu sägen wäre eine Möglichkeit, aber es geht viel einfacher. Man baut die Anschläge aus mehreren Teilen direkt auf der Schiene zusammen, sodass die Nut mit den passenden Abmessungen entsteht. Auf Nummer sicher geht man, wenn man die beiden unteren Teile zusätzlich mit doppelseitigem Klebeband auf der Führungsschiene befestigt. Dann kann beim Aufleimen der oberen Lage nichts verrutschen. Die Abmessungen und die Materialstärke der Einzelteile richten sich dabei nach der verwendeten Führungsschiene. Die Anschläge dürfen nicht über die Gummilippe der Führungsschiene überstehen. Lassen Sie sie besser 2mm zurückspringen.

Drei Sperrholzbrettchen werden für die Anschläge benötigt

Drei Sperrholzbrettchen werden für die Anschläge benötigt

Damit nichts verrutscht werden die unteren Brettchen mit doppelsitigem Klebeband fixiert.

Damit nichts verrutscht werden die unteren Brettchen mit doppelsitigem Klebeband fixiert.

Die zweite Lage wird aufgeleimt. Schrauben sind nicht notwendig.

Die zweite Lage wird aufgeleimt. Schrauben sind nicht notwendig.

Einge Federklemmen reichen vollkommen aus.

Einge Federklemmen reichen vollkommen aus.

Nun kommt die Feinarbeit. Ein Aluwinkel dient als Positionsanzeiger für die Außenkante des Sägeblattes. Solche Winkel bekommen Sie in jedem Baumarkt. Die Materialstärke darf die Schnittbreite des Sägeblattes nicht übersteigen und die Schenkellängen des Winkels müssen zur Dicke des Anschlages passen. Eventuell müssen Sie in den Anschlag einen Falz schneiden, damit der Winkel mit der Unterkante auf dem Werkstück aufsitzen kann. Wenn der Falz geschnitten ist und der Aluwinkel passend zugeschnitten wurde, geht es an das Positionieren des Winkels. Das geschieht am Sägeschnitt selbst. Die Führungsschiene wird auf ein Plattenstück aufgespannt und es wird ein Sägeschnitt durchgeführt. Dieser Schnitt muss nicht sehr tief sein. Mit Schraubzwingen wird jetzt eine dünne Leiste auf das Plattenstück geklebt. Genau an die Außenseite des Sägeschnittes heran.

Eine Winkel aus Aluminium wird in einen Falz eingepasst.

Eine Winkel aus Aluminium wird in einen Falz eingepasst.

Ein Sägeschnitt auf einem Restholz wird ausgeführt

Ein Sägeschnitt auf einem Restholz wird ausgeführt

Eine Leiste wird direkt am Sägeschnitt befestigt.

Eine Leiste wird direkt am Sägeschnitt befestigt.

Im nächsten Schritt wird der Ausrichtanschlag auf die Schiene gesetzt. Mit doppelseitigem Klebeband wird der Aluwinkel auf den Anschlag geklebt und dabei genau an der Leiste am Sägeschnitt ausgerichtet. Jetzt kann man den Anschlag mit der exakt positionierten Ausrichtkante abnehmen. Der Winkel wird mit kleinen Schraubzwingen zusätzlich fixiert, sodass er ohne zu verrutschen vorgebohrt und verschraubt werden kann. Wenn Sie keine passenden Schrauben haben, nehmen Sie einfach länger und entfernen Sie die herausstehenden Spitzen mit einer Feile.

Der Aluwinkel wird aufgeklebt.

Der Aluwinkel wird aufgeklebt.

Schrauben halten die Winkelleiste dauerhaft an der richtigen Stelle.

Schrauben halten die Winkelleiste dauerhaft an der richtigen Stelle.

Eventuell müssen überstehende Schrauben abgefeilt werden.

Eventuell müssen überstehende Schrauben abgefeilt werden.

Bisher ist nur ein Anschlag von ca. 20cm Breite entstanden. Daraus werden jetzt zwei Anschläge geschnitten. Die Position der Schrauben muss im Vorfeld natürlich berücksichtigt werden. Die Anschläge zum Ausrichten der Führungsschiene sind nun einsatzbereit.

Aus einem ANschlag werden zwei.

Aus einem Anschlag werden zwei.

Sie setzen die Anschläge wie folgt ein:

Zeichnen Sie die Maße des Zuschnittes an, ohne dabei die Sägeblattstärke zu berücksichtigen. Die Ausrichtanschläge werden auf die Führungsschiene aufgesetzt. Jetzt wird die Schiene nicht anhand der Gummilippe positioniert, sondern anhand der neuen Anschläge. Nachdem die Führungsschiene auf dem Werkstück fixiert ist, können die Anschläge abgenommen werden. Der Sägeschnitt ist nun ganz genau um die Schnittbreite Ihrer Säge versetzt und das Werkstück hat nach dem Schnitt die angezeichneten Abmessungen.

Anzeichnen der Werkstückabmessungen

Anzeichnen der Werkstückabmessungen

Die Führungsschiene wird anhand der neuen Hilfsanschläge positioniert.

Die Führungsschiene wird anhand der neuen Hilfsanschläge positioniert.

Mit zwei Anschlägen geht das Ausrichten sehr bequem und schnell.

Mit zwei Anschlägen geht das Ausrichten sehr bequem und schnell.

Anschläge abnehmen und schneiden

Anschläge abnehmen und schneiden

Der Zuschnitt passt perfekt

Der Zuschnitt passt perfekt

Der Bau dieser Hilfsanschläge kostet nur ein paar Euro und eine Stunde Zeit. Der Nachbau lohnt sich aber, da die Gefahr eines falschen Zuschnittes dadurch drastisch verringert wird.

HolzWerken Ausgabe 97

Einzelheft Zeitschrift

HolzWerken 97 Winter 2021

Hobeln - für viele Holzwerker wohl eine der Tätigkeiten schlechthin in der Werkstatt. Egal ob von Hand oder mit der Maschine, egal ob das Holz zu formen oder die Oberfläche zu perfektionieren ist: Ohne den Hobel geht beim Holzwerken fast nichts. Deshalb geht es in der neuen Spezial-Ausgabe 97 genau um dieses Thema! Aus dem Inhalt: - Nur eine Richtung: Kein Rückschlag an Hobelmaschine & Co. - Japanhobel einstellen: Arbeiten am Hobelkörper - Pflege für den Dickenhobel - Feine Strukturen von Hand: Beeindruckende Profile dank Spezialhobeln - Individuell angepasst: Edler Einhandhobel selbst gebaut - Drechseln: Ein Klüpfel für die Werkstatt - Darf nicht fehlen: Der Schrupphobel - Filigran: Kleinste Teile sicher hobeln

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

2 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login

Unbekannter Nutzer

10. Okt 2019

Hallo Heiko, vielen Dank für die immer tollen Beiträge. Werde ich heute Abend nachbauen. Hatte mir gestern den Kopf zerbrochen, wie ich das mit einer Skala hinbekomme, so dass ich zum einen deinen Helfer auf der FS1080 laufen lassen kann, dann aber auch einen Anschlag an der Holzkante habe, um mit einem aufgeklebten Maßband direkt die Breite ablesen zu können. Ich fange erst mal klein an und schaue dann weiter.... Danke! Sebastian

Unbekannter Nutzer

28. Jul 2015

Hallo Heiko Zuerst einmal Danke für den praktischen Kniff. Eine Frage bleibt aber noch: Muss ich für jedes Sägeblatt, die ja verschieden breit sind, einen eigenen (besser zwei Anschläge) bauen? LG Gerald

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok