Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Werkstatt > Richtig lagern ist das A und O: Holz brauc...

Werkstatt

Werkstatt: Montag, 17. Dezember 2012

Richtig lagern ist das A und O: Holz braucht zum Trocknen seine Zeit

Eine Frage für jeden, der schon einen kleinen Vorrat an Holz angelegt hat: Wie und wo lagert man seine Schätze am besten?
Grundsätzlich gilt, dass feuchtes Holz, beispielsweise frisch gesägtes Holz oder Stammabschnitte, im Freien gelagert werden. Trockenes Holz für den Möbel- oder für den Innenausbau, sollten Sie im Haus lagern, damit es sich entsprechend akklimatisieren kann.

Wachs am Hirnende kann Trocknungsrisse von Hölzern aufhalten.

Wachs am Hirnende kann Trocknungsrisse von Hölzern aufhalten.

Als eine einfache und günstige Form der Lagerung haben sich Holzstapel bewährt. Die Holzstapel sollten Sie auf einem Unterbau aufsetzen, der etwa 40 bis 60 cm hoch sein sollte, damit das Holz auch von unten gut belüftet wird. Der Unterbau besteht meist aus Steinen oder aus Beton und einigen Lagerhölzern und - ganz wichtig - er muss absolut plan sein, weil sich das gelagerte Holz ansonsten verzieht. Zum Stapeln selbst benötigt man Stapelleisten, um zwischen den einzelnen Lagen für eine gute Durchlüftung zu sorgen. Die Leisten sollten möglichst von der gleichen Art sein wie das zu trocknende Holz und genau übereinander gelegt werden.
Bei Lagerung im Freien sollten Sie sich für Ihren Holzstapel einen Platz aussuchen, der weder in der prallen Sonne, noch in einer feuchten Mulde liegt. Holz soll langsam trocknen, denn sonst entstehen Trocknungsrisse. In manchen Fällen, vor allem bei schweren Harthölzern, empfiehlt sich ein Schutz für die Hirnenden. Damit das Holz die Schnittflächen, die quer zur Wuchsrichtung des Baumes verlaufen, nicht zu schnell austrocknet, werden sie bestrichen. Hierzu kann man die Hirnenden, mehrmals mit flüssigem Wachs einpinseln oder, falls möglich, in flüssiges Wachs eintauchen. Kleinere Rohlinge kann man auch komplett mit Wachs behandeln.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 3 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 2.75/5 (4 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

So genannte Tischlerplatten sind eine praktische Sache: Durch die Mittellage aus massiven Holzstäben wird auch eine vergleichsweise dünne Platte stabil und kann viel tragen. Das quer darüber geleimte Absperrfurnier verhindert zugleich, dass die Fläche arbeitet und sich wirft – so wird ein Nachteil von Massivholz ausgehebelt.

Gewicht und Zeit machen gestapeltem Holz zu schaffen, wenn die Lagerung nicht richtig angegangen wurde. Bretter und Bohlen müssen luftig liegen, vor allem wenn sie noch sehr feucht sind. Sonst haben Schimmel und Stockflecken leichtes Spiel.