Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Werkstatt > Andruckfeder selber bauen: Hält die Werkst...

Werkstatt

Werkstatt: Montag, 22. April 2013

Andruckfeder selber bauen: Hält die Werkstücke auf Kurs

Andruckvorrichtungen sind für die exakte Arbeit auf dem Frästisch oft unabdingbar. Sie sorgen mit passend dosiertem Druck dafür, dass das Werkstück so am Fräser entlangläuft, wie es soll.

Der Andruckbogen ist ein Sicherheitsmerkmal, das auf keinem Frästisch fehlen sollte. Er sorgt mit seiner längs geschlitzten Bogenfeder für mehr Genauigkeit und Sicherheit.

Der Andruckbogen ist ein Sicherheitsmerkmal, das auf keinem Frästisch fehlen sollte. Er sorgt mit seiner längs geschlitzten Bogenfeder für mehr Genauigkeit und Sicherheit.

Andruckfeder selber bauen. Bild: Guido Henn

Unsere von oben wirkende Andruckfeder lässt sich gut fertigen und eignet sich perfekt für den mobilen Frästisch, den wir Ihnen bereits vorgestellt haben (L HolzWerken Nov./Dez. 2007 und Jan./Feb. 2008). Dabei bildet ein 28 Millimeter starkes Buchenbrett die Grundlage. Schneiden Sie aus ihm eine B-förmige Außenkontur. Die beiden Bäuche des "B" üben vor und hinter der Frästischöffnung Druck aus, nicht auf ihr. So werden zum Beispiel dünne Leisten nicht in das Loch für den Fräser hineingedrückt, was eine Fehlstelle zur Folge hätte. Passen Sie den Abstand der "B"-Bäuche Ihrem Frästisch an. Nach dem Zuschnitt der Kontur sollten zunächst alle Kanten gerundet werden. Dann mit Band- oder Stichsäge an einer Seite des Federbogens quer einschneiden. Die eigentliche Bogenfeder besteht aus einem etwa zwei Zentimeter dicken Streifen, der mittig noch einmal aufgetrennt wird. Sägen Sie dazu zuerst den feinen Schlitz zwischen den doppelt liegenden Bögen, anschließend den breiteren Zwischenraum zwischen oberem Bogen und Brett. Die Montage des fertigen Brettes auf dem Frästisch ist simpel: Einfach mit geeigneten Zwingen am Anschlag befestigen. Die Andruckvorrichtung ist dann richtig eingestellt, wenn das Werkstück mit etwas Kraft gut unter ihr zu führen ist.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Artikel der Kategorie: Tischlern

Trotz Anlauflager mit Anschlag

Ein Anlaufkugellager am Schaftfräser sorgt immer für den richtigen Abstand zwischen Schneide und Werkstückkante. Zum Profilieren von Schmalflächen ist der mitlaufende Ring perfekt, nicht zuletzt beim Einsatz im Frästisch. Bei geradlinigen Arbeiten sollte der Anschlag zusätzlich auf dem Frästisch bleiben.

Artikel der Kategorie: News

Guido Henn bittet zu (Fräs-)Tisch

So geht sicheres Fräsen geschwungener Formen mit dem Bogenfräsanschlag.

Das haben Sie sicher auch schon mal erlebt: Man hält die Zwinge in der einen Hand, versucht mit der anderen das Werkstück auszurichten und sucht vergeblich nach der dritten Hand, die die Zwinge dann genau am Werkstück ansetzt.