Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Sicherheit: Fünf Grundregeln für rückschla...

Tischlern

Tischlern: Montag, 20. Mai 2013

Sicherheit: Fünf Grundregeln für rückschlagfreies Sägen

Die Tischkreissäge ist eine ebenso kraftvolle wie potenziell gefährliche Helferin in der Werkstatt. Dabei droht die Gefahr nicht nur vom Sägeblatt selbst, sondern auch von unkontrolliert zurückschlagendem Holz. Rückschlag entsteht nicht vorne am Sägeblatt, sondern hinten, wo die Sägezähne aufsteigen. Wenn Holz dort Kontakt zu den Zähnen bekommt, wird es hochgerissen und zum Projektil. Fünf goldene Regeln verhindern, dass Klötze, Leisten oder gar Bretter in Ihrer Werkstatt zum bedrohlichen Geschoss werden!

Sicherheit an Tischkreissägen. Illustration: Willi Brokbals

1. Der Spaltkeil ist immer dabei. Es gibt, abgesehen von ganz wenigen Situationen, nie einen Grund, auf den Spaltkeil zu verzichten! Der Halbmond aus Stahl verhindert, dass sich spannungsreiches Holz hinter dem Sägeblatt wieder zusammenkneift. 2. Mit guter Führung schneiden! Freihändiges Sägen ohne Anschlag führt auch bei der ruhigsten Hand dazu, dass der Schnitt leicht verläuft. Wenn das geschieht, dreht sich das Werkstück auf dem Sägetisch, so dass eine Flanke der Schnittfuge mit den aufsteigenden Zähnen in Kontakt kommt. Das Resultat: Das Werkstück steigt auf und kann mit seiner Energie für schwere Verletzungen sorgen. Davor schützt auch die abgesenkte Schutzhaube. 3. Die 45°-Regel: Beim Schneiden auf Breite wird der Parallelanschlag so eingestellt, dass seine Hinterkante im Verhältnis zur Sägeblattvorderkante einen 45°-Winkel bildet. Wird der Anschlag viel weiter nach hinten durchgeschoben, kann sich das fertig geschnittene Werkstück leicht zwischen diesem und dem Sägeblatt verkanten. Spätestens bei Schnittbreiten unter zwölf Zentimetern wird der Schiebestock eingesetzt. 4. Abgeschnittenes ist stets frei! Wenn der Parallelanschlag genutzt wird, um von einem langen Stück (das am Queranschlag liegt) viele identische kleine Stücke abzusägen, wird der Parallelanschlag bis vor die Sägeblatt-Linie gezogen und fixiert. So verhindern Sie, dass abgesägte Stücke sich zwischen Anschlag und Sägeblatt verkeilen. Denn dann machen sie garantiert den Abflug. 5. Abgeschnittenes ist niemals zu frei! Eine häufige Unfall- Ursache: Abgetrennte Klötze geraten hinten an das Sägeblatt und werden dann nach oben geschleudert. Eine passend angesetzte Abweisleiste versperrt den Klötzen diesen Weg.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.8/5 (5 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

In vielen privaten Holzwerkstätten steht eine kleine Tischkreissäge. Unser Top-Thema zeigt zwei nützliche Vorrichtungen, mit denen Sie die Möglichkeiten Ihrer Säge vergrößern können.

Beim Rüsten der Tischkreissäge geht oft viel Zeit verloren, will man exakte Ergebnisse erzielen. Den Parallelanschlag wirklich parallel einzustellen ist gerade bei vielen kleinen Modellen ein Geduldspiel. Ohne großen Aufwand können Sie sich eine einfache Lade anfertigen, die in der Führungsnut der Säge selbst hin- und herfahren kann.

Ein Gedankenexperiment, bitte auf keinen Fall so machen: Eine Tischkreissäge ohne Spaltkeil – und ein Brett wird am Parallelanschlag von hinten auf das Sägeblatt geschoben.