Wackeln war gestern: Drei Punkte definieren eine Ebene

Es ist, als ob der alte Mathe- Lehrer in die Werkstatt kommt: Das Wissen, das einem einst bei der Vektorrechnung eingetrichtert wurde, ist heute an der Werkbank von gutem Nutzen: Drei Punkte genügen, um eine Ebene zu definieren.

Diese nur scheinbar banale Feststellung hat, konsequent genutzt, viele Vorteile: Ein Schemel mit drei Beinen wackelt garantiert nicht (und nicht zuletzt deshalb stützen sich Kamerastative immer auf drei Beine). Kommt ein viertes hinzu, kann der Schemel plötzlich Unerfreuliches lernen: Das Kippeln. Empfehlenswert ist deshalb bei vielen Werkstatthilfen (etwa einem Bankknecht) die dreibeinige Lösung. Auch beim Furnieren gilt die Dreierregel, wenn ein Nagelbrett zum Einsatz kommt. Dafür werden durch ein großes Stück Restholz drei Nägel oder Schrauben getrieben. Auf diesen Spitzen ruht die bereits beleimte Unterseite mit minimalem Kontakt, während Leim auf die Oberseite aufgetragen wird. Wohlgemerkt: Drei Nägel. Bei vier wird das Brett kippeln – garantiert.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen